Suche:
 Inhalt

 


 

 News 
Ergebnis der Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Wiehltalbahn

Förderfähigkeit der Infrastrukturmaßnahmen zur Reaktivierung der Wiehltalbahn-Strecke nicht erreicht

Oberberg - Der Verkehrsgutachter Büro Spiekermann, Düsseldorf, hat heute das Ergebnis der standardisierten Bewertung für die Machbarkeit der Reaktivierung der Wiehltalbahn im Beisein der vier beteiligten Kommunen Wiehl, Reichshof, Waldbröl und Morsbach, der Rhein-Sieg-Eisenbahn sowie des Fördervereins Wiehltalbahn e.V. im Arbeitskreis Wiehltalbahn vorgestellt.

Die Studie ist vom Oberbergischen Kreis im Einvernehmen mit den vier beteiligten Kommunen sowie dem Förderverein Wiehltalbahn e.V., vom Nahverkehr Rheinland sowie von der Rhein-Sieg-Eisenbahn beauftragt worden. Danach ist die reguläre Wiederaufnahme eines vollwertigen Schienenpersonennahverkehrs auf der Wiehltalbahn volkswirtschaftlich nicht rentabel.
Damit ist eine Förderfähigkeit der Infrastrukturmaßnahmen zur Reaktivierung der Wiehltalbahn-Strecke nicht erreicht worden. Die Ergebnisse der Arbeitskreissitzung werden von den Gutachtern derzeit aufbereitet und in der Kreisentwicklungausschusssitzung am 22.02.2016 im Detail vorgestellt. Die derzeitige touristische Nutzung der Wiehltalbahn bleibt davon unberührt. (red.-13.01.2016 18:27)


 


© 2003-2016 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum