Suche:
 Inhalt

 

 News 
Frühe Hilfen

Kreis unterstützt Eltern von Anfang an

Im Rahmen der Frühen Hilfen stehen Bettina Bremer (v.l.), Ina Engelbert-Mortsiefer, Kathrin Weber-Schönstein und Charlotte Lübbert den Eltern als Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen zur Verfügung. (Foto: OBK)
Oberberg - Das Kind schreit ständig, trinkt schlecht, schläft wenig. Die Eltern fühlen sich überfordert, sie haben niemanden, mit dem sie reden können, sind unsicher im Umgang mit ihrem Baby. All das sind Probleme, bei denen sich Mütter und Väter im Oberbergischen Kreis Hilfe von einer Familienhebamme (FH) oder einer Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin (FGKiKp) holen können.

Eine von ihnen ist Bettina Bremer. "Ich komme den Frauen, die ich betreue, sehr nahe", berichtet die Hebamme für Lindlar, Engelskirchen und Hückeswagen. Etliche dieser Frauen würden mit besonderen Belastungen kämpfen. Dann sei die Hebamme oft die einzige Person, der sie sich öffnen. "Die Einhaltung der Schweigepflicht ist uns aus diesem Grund sehr wichtig", sagt Bettina Bremer.
Ihre Tätigkeit geht über die originäre Arbeit einer Hebamme/ Kinderkrankenpflegerin hinaus. Sie umfasst Hilfe für die Eltern bei der Versorgung und Pflege des Babys, die Förderung und Beobachtung der Entwicklung der Mutter-/Vater-Kind-Beziehung und die Anleitung zu altersentsprechender und kindgerechter Ernährung nach der Stillzeit.

"Ziel der Frühen Hilfen ist es für jede Familie eine passgenaue und bedarfsgerechte Unterstützung anzubieten. Das Angebot ist kostenfrei und kann ohne Antrag wahrgenommen werden", erklärt Ina Mortsiefer- Engelbert, die als Familien Gesundheits- und Kinderkrankenschwester in Bergneustadt und Marienheide im Einsatz ist.

Durch ihre besondere Ausbildung haben FH/ FGKiKP eine gute Kenntnis über mögliche Problemlagen. Bei Bedarf vermitteln sie weitere Hilfen. Damit sind sie für die Familien wichtige Lotsinnen durch die vielfältigen Angebote der Kommunen.

„Gerade im ersten Jahr werden entscheidende Weichen gestellt“, berichtet Ina MortsieferEngelbert. „Bei den Stärken der Eltern wollen wir ansetzen. Es braucht viele Menschen, um ein Kind zu erziehen, oft sind die Eltern aber alleine. Da können wir unterstützen.“

Möglich ist die Betreuung der Familienhebamme/ Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin in Schwangerschaft und bis zum ersten Geburtstag des Kindes. In erster Linie richtet sie sich an Mütter und Väter, die die neue Lebenssituation unter erschwerten Bedingungen meistern. Informationen und Kontaktdaten zum Angebot der Frühen Hilfen finden Sie unter www.obk.de/fruehehilfen und im zugehörigen Flyer. (red.-16.05.2017 09:58)


Artikel versenden
Der Artikel wird an folgenden Empfänger versendet:
eMail Adresse*:
Name:
Kommentar:
Ihre eMail Adresse*:
Ihr Name:
 


© 2003-2017 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum