Suche:
 Inhalt

 

 News 
Heimatverein Morsbach plant neue Veranstaltungskonzepte

Schubkarrenrennen soll nach Pause wieder attraktiver werden

Die Morsbacher Kirmes ist Geschichte. Dem Schubkarren-Rennen aber soll nach einer Pause neues Leben eingehaucht werden.
Morsbach - Die gute Nachricht zuerst: Das schon fast legendäre Schubkarren-Rennen durchs Motodrom der „Republik“ ist noch nicht ganz abgeschrieben. Aber in diesem Jahr soll es eine Pause geben. Die Zeit soll genutzt werden, neue Ideen und deutlich mehr Teilnehmer zu gewinnen.

Nicht leicht gemacht hat es sich der Vorstand des Heimatvereins Morsbach in diesem Jahr mit dem Schubkarrenrennen. Viele Jahre hat sich bewährt, dass der Heimatverein sonntags das Schubkarrenrennen durchgeführt und anschließend auf der Kirmesbühne die Sieger geehrt hat. Das hat dem Volksfest Kirmes stets viele Besucher beschert.

Im Laufe der Zeit ging jedoch die Zahl der Teilnehmer am Schubkarrenrennen stetig zurück. Parallel nahm auch die Besucherzahl sowohl beim Schubkarrenrennen, als auch auf der Kirmes immer mehr ab, bis schließlich die Kirmes 2015 zum letzten Mal stattfand - mit nur acht Teams beim Schubkarrenrennen. Auch in Verbindung mit dem Open-Air-Konzert des Gemeindekulturverbandes im Jahr 2016 (sieben Teams) und mit den „Müeschbejer Spillereien“ in 2017 wurde die Zahl der Teilnehmer am Schubkarrenrennen nicht mehr, sondern im Gegenteil weniger.

2017 nahmen nur noch fünf Teams an dem lustigen Rennen durch die Schaumberge der Feuerwehr teil, wobei an Duelle von jeweils zwei gleichwertigen Teams gegeneinander bei dieser geringen Teilnehmerzahl nicht mehr zu denken war. Und dabei waren noch festen Kosten von fast tausend Euro, die solch eine Veranstaltung stets verursacht, zu stemmen.

Aus diesem Grunde hat sich der Heimatverein entschlossen, in diesem Jahr kein Schubkarrenrennen zu veranstalten und neue Ideen zu sammeln, um hoffentlich dann im Jahr 2019 mit neuem Schwung den „Großen Preis der Republik“ wieder rund um den Verkehrskreisel in der Ortsmitte von Morsbach zu organisieren.

Bis dahin hofft der Heimatverein, so viele Zusagen von Teams zu bekommen, dass es wieder lohnt, mit Unterstützung von Helfern ein besuchenswertes Schubkarrenrennen durchzuführen. Auch sollte die Parallelveranstaltung neben dem Schubkarrenrennen für die Zuschauer derart attraktiv sein, dass dann auf der Veranstaltungsbühne die Sieger des Rennens in gebührendem Rahmen gekürt werden können.

Ohne künftigen Rückhalt aus der Bevölkerung, ohne tatkräftige Unterstützung der Vereine, Dorfgemeinschaften, Kegelclubs und anderer Gruppierungen und ohne eine attraktive Parallelveranstaltung kann der Heimatverein in Zukunft kein Schubkarrenrennen mehr durchführen.

Der Heimatverein Morsbach dankt ganz besonders den Teilnehmern der Schubkarrenrennen der vergangenen Jahre, die mit viel Fleiß, Witz und originellen Ideen urige Gefährte gebaut und Fußgruppen gestellt haben, wie die Bilderserien im Archiv unter www.heimatverein-morsbach.de zeigen. „Die Qualität war gut, aber die Quantität ließ schließlich zu wünschen übrig“, meint Heimatvereins-Vorsitzender Werner Schuh.

Anregungen und Anmeldungen für künftige Schubkarrenrennen nimmt der Verein gerne entgegen (Email: heimatverein.morsbach@hotmail.de).
Das gleiche gilt für das Flöötscherfest. Auch hierbei wird der Heimatverein für die kommenden Jahre ein neues Konzept erarbeiten und sucht noch fleißige Unterstützer, die bei der Vorbereitung und Durchführung des „Kartoffelfestes“ behilflich sind.

Der Vorstand des Heimatvereins Morsbach e.V. findet am 14. März statt und die traditionelle Familienwanderung wird wie gewohnt am 1. Mai ab dem Parkplatz am Kurpark starten. (CB/red.-03.01.2018 19:41)



Kommentar schreiben
Verfasser:
Text:
 


© 2003-2017 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum