Suche:
 Inhalt

 

 News 
Aus der Region - Landgericht Köln - Entscheidung des Monats

Streit um Flohbefall landet vor Gericht

Köln - Den Hund ausführen, das Kaninchen füttern, man hilft sich gerne unter Freunden. Aber hat es rechtliche Konsequenzen, wenn die Katzen-Sitterin plötzlich über einen Flohbefall klagt, den das betreute Tier verursacht haben soll? Über einen solchen Fall hatte nun das Landgericht Köln zu entscheiden.

Die Klägerin und der Beklagte waren seit vielen Jahren befreundet. Sie verabredeten, dass die Klägerin, wie bereits in der Vergangenheit geschehen, im August 2017 während einer Ortsabwesenheit des Beklagten dessen Wohnung nutzen kann. Hierbei sollte sie auch die Betreuung der Katze des Beklagten übernehmen. Doch bereits einen Tag nach ihrer Ankunft verließ sie die Wohnung wieder, nachdem sie dem Beklag-ten mitgeteilt hatte, sie sei von Flöhen befallen worden. Die Katze ließ sie in der Wohnung zurück.

Nach einem regen Schriftwechsel erhielt der Beklagte im März 2018 einen Brief von einem Rechtsanwalt. Mehr als 5.000,- € Schadensersatz forderte die Klägerin. Er lehnte ab und sie reichte Klage bei dem Landgericht Köln ein. Der Flohbefall sei durch die Katze des Beklagten ver-ursacht worden. Dass diese von Flöhen befallen sei, habe der Beklagte ihr selbst am Telefon mitgeteilt.

Durch die anschließende Rückkehr in ihre Wohnung habe sie die Flöhe auch dorthin eingeschleppt. Sie hätten sich rasch vermehrt und seien auch von einem Kammerjäger nicht zu vertreiben gewesen. Sie habe nahezu ihre gesamte Kleidung, ihren Kühlschrank sowie ihr Fahrzeug entsorgen müssen und erhebliche Auf-wendungen für Flohbeseitigungsmittel gehabt. Letztlich habe dies alles nichts geholfen und sie habe aus ihrer Wohnung ausziehen müssen. Insgesamt sei ihr ein Schaden von mehr als 5.000,- € entstanden.

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Zum einen bestehe schon kein vertraglicher Ersatzanspruch, da es sich bei der Tätigkeit der Klägerin um eine reine Gefälligkeit gehandelt habe, die keine derartigen Ansprüche begründen könne. Außerdem sei es zwar möglich und auch nicht ganz fernliegend, dass der Flohbefall von der Katze des Beklagten stamme. Einen konkreten Beweis hierfür vermochte die Klägerin jedoch nicht zu erbringen, da der Flohbefall auch von einen anderen Tier- oder
Menschenkontakt herrühren könne. Zudem stelle sich ein möglicher Flohbefall als allgemeines Lebensrisiko bei der Betreuung einer Katze dar. Dieses Risiko gehe die Betreuungsperson eines Haustiers bei der Übernahme dieser Aufgabe ganz bewusst ein.

Die Entscheidung vom 11.09.2019 zum Az. 3 O 331/18 ist nicht rechts-kräftig und in Kürze unter www.nrwe.de im Volltext abrufbar. (red.-30.09.2019 19:04)


 


© 2003-2019 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung