Suche:
 Inhalt

 

 News 
Bürgermeisterwahl 2020

Jörg Bukowski kandiert erneut

Foto: Privat
Morsbach - „Natürlich möchte ich gerne Bürgermeister unserer schönen Gemeinde Morsbach bleiben!“, dieses klare Statement gab heute Jörg Bukowski ab. Der Vorstand der SPD Morsbach spricht sich für eine weitere Unterstützung in der nächsten Wahlperiode aus und auch von der Führung der BFM und der Grünen kamen bereits positive Signale. „Gemeinsam haben wir in den letzten zehn Jahren viel für die Gemeinde Morsbach erreicht“, verweist Jörg Bukowski auf erfolgreiche Projekte in Morsbach und den 65 Außenorten.

Aktuell dominieren die Planungen zur Umgestaltung des Bahnhofgeländes sowie die dringend notwendige Sanierung des Schul- und Sportzentrums und Entwicklung zu einem >Bürgercampus - Kultur, Sport und Bildung für alle<. „Wesentlich sind für mich aber gerade auch die kleinen Dinge, die in Zusammenarbeit mit Vereinen und Organisationen umgesetzt werden konnten.“, setzt Jörg Bukowski weiterhin auf das gute Zusammenspiel von Institutionen und der Gemeinde in der Gemeindeentwicklung. Dabei steht für ihn gerade auch die Dorfentwicklung in Holpe und Lichtenberg im Fokus.

„Dankbar bin ich auch für die breite politische Unterstützung. So haben SPD, BFM und Grüne alle Haushaltspläne der letzten zehn Jahre als finanzielle Grundlage für die Projekte beschlossen und auch UBV/UWG sowie die FDP gaben meist ihre Zustimmung. Besonders freuen mich die über alle Fraktionen hinweg einstimmigen Beschlüsse zum Integrierten Handlungskonzept für den Hauptort Morsbach, mit dem Fördermittel i.H.v. etwa 10 Mio. EUR eingeworben werden können.“ Und die städtebauliche Entwicklung ist nicht zu Ende, dies ist ein dauerhafter Prozess, der eine gewisse Konstanz erfordert. „Daher möchte ich sehr gerne weiter daran arbeiten, dass sich unsere Gemeinde positiv entwickelt.“ Jörg Bukowski ist davon überzeugt: gemeinsam erreichen wir „Das Beste für Morsbach“. (red.-05.11.2019 20:17)


 


© 2003-2019 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung