Suche:
 Inhalt

 

 News 
Keine Annahme von „Pröttel“ am Gemeindehaus

Traditioneller Missionsbasar (MIBA) fällt aus

Die Erlöse des traditionellen Missionsbasars in Waldbröl sind stets in zwei Mädcheninternate auf der indonesischen Insel West Papua geflossen. (Archivfoto: Christoph Buchen)
Waldbröl - Der beliebte Missionsbasar (MIBA) in Waldbröl muss am 1. November Corona bedingt ausfallen. Erst einmal seit 1962 konnte der Basar nicht stattfinden. Das war 1980, als das alte Gemeindehaus abgerissen worden war und das neue noch nicht zur Verfügung stand. Noch am vergangenen 1. November hatte der 57. MIBA wieder großen Zulauf gehabt und einen hohen Gesamterlös erzielt.

Wie der MIBA-Aktivist der evangelischen Kirchengemeinde Waldbröl, Maic Stausberg, mitteilt, hat das Presbyterium entschieden, den Basar in diesem Jahr nicht durchzuführen. „Die immensen Hygienevorschriften sind nicht umsetzbar und die vielen Besucher und Mitarbeiter können nicht adäquat geschützt werden“, sagt Stausberg.

Wichtig ist für Maic Stausberg der Hinweis, dass dadurch in diesem Jahr auch kein „Pröttel“ am Gemeindehaus abgegeben werden kann, weil dort die nötige Lagerfläche fehlt. Wer nicht bis zur Abgabe im kommenden Jahr 2021 warten möchte, kann den „Pröttel“ auch gerne dem „Kaufhaus für Alle“ in Waldbröl spenden. Dort wird der Erlös ebenfalls einem guten Zweck zugeführt.

„Dennoch möchten wir die Partner in West Papua weiter unterstützen“, stellt Stausberg fest. Die Erlöse der Missionsbasare sind ja stets in zwei Mädcheninternate auf der indonesischen Insel geflossen. „Und die MIBA Aktivisten wären nicht die MIBA Aktivisten, wenn hierzu nicht schon zahlreiche Ideen im Gespräch sind. Darunter sind zum Beispiel Fahrradrallys, Verkaufstische bei Gottesdiensten und Kuchenverkäufe auf dem Viehmarkt“, verrät Maic Stausberg und fährt fort: „Wer eine lukrative und kreative Idee hat und diese auch selber umsetzen möchte, kann sich gerne bei mir melden.“ Stausberg sammelt und koordiniert die Aktivitäten und ist über die Telefonnummer 015141979221 oder per E-Mail (mstausberg1@gmx.de) zu erreichen.

Auch soll wieder ein MIBA-Rezeptbuch entstehen. Daher wird um neue Koch- und Backrezepte hierfür gebeten. Rezepte können gerne handgeschrieben auf DIN A5 oder per E-Mail im evangelischen Gemeindebüro in Waldbröl (Wiedenhof 12b, E-Mail: waldbroel@ekir.de) eingereicht werden.

Geldspenden werden ebenfalls gerne entgegengenommen (Konto der evangelischen Kirchengemeinde Waldbröl, IBAN: DE40384621351001296015, BIC: GENODED1WIL bei der Volksbank Oberberg, Verwendungszweck: „Spende MIBA“). Unter Angabe von Name und Adresse werden auch Spendenbestätigungen ausgestellt.

Auf jeden Fall soll am 1. November 2020 ein Missionsgottesdienst mit anschließendem Kuchenverkauf (zum Mitnehmen) in der evangelischen Kirche Waldbröl stattfinden.
Maic Stausberg und seine Mitstreiter hoffen, dass trotz der schwierigen Situation in diesem Jahr die nötigen Mittel für den weiteren Ausbau der Mädcheninternate in West Papua zusammenkommen. (Christoph Buchen-29.07.2020 14:44)


 


© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung