Suche:
 Inhalt

 

 News 
Mitarbeiter des Bauhofs finden Gecko in Papierkorb

„Gerhard“ wie Müll entsorgt

Fotos: Privat
Waldbröl - Bei Arbeiten an einer Bushaltestelle an der B478, in Höhe der Ortslage Ruh, machten Mitarbeiter des Waldbröler Bauhofs heute Morgen einen tierischen Fund in einem Abfallkorb. Unter dem Müll befand sich eine kleine Tiertransportbox, in der zuerst nur eine Kokosnuss zu sehen war. Bei näherem Hinschauen entdeckten die Mitarbeiter, dass sich in der geöffneten Schale ein Tier versteckte. Um welches Tier es sich handelte, war nicht so leicht zu erkennen, da es sich ängstlich zurückgezogen hatte und nur sein Maul hervorkam.

Andreas Braun, Pascal Schiller und Marcus Dietermann sorgten umgehend für Hilfe. Der Tierschutzverein THEA konnte das Tier als einen Leopardengecko identifizieren und nahm sich seiner an. Die drei Lebensretter gaben dem kleinen Leopardengecko den Namen "Gerhard" und sind weiterhin an seiner Entwicklung interessiert.

Leopardengeckos zählen mit zu den beliebtesten Geckos in der Terrarien Haltung. Sie sind recht unkompliziert, brauchen unter anderem jedoch grundsätzlich Wärme. Leopardgeckos gelten als friedlich und verfügen über ein bemerkenswert zutrauliches Wesen. Sie verlieren rasch ihre Scheu vor Menschen, sind gesellig und lassen sich meist gut mit Artgenossen vergesellschaften.

Da sich aufgrund der Beliebtheit dieser Geckos recht leicht eine gute Unterkunft unter Reptilienhaltern hätte finden lassen, ist diese Art der „Entsorgung“, wie in jedem Fall des Aussetzens, völlig unverständlich, gnadenlos und überdies verboten.

Tierschutzgesetz

Gemäß § 3 Abs. 3 Tierschutzgesetz (TierSchG) ist es verboten, ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen. Das Aussetzen ist eine Ordnungswidrigkeit und wird gemäß § 18 Abs.1 Nr.4 TierSchG mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro bestraft.



Wer das Tier, in eindeutiger Kenntnis seiner dringenden Bedürfnisse, bei diesen Temperaturen unter Müll in einem Abfallbehälter entsorgt und seinen Tod billigend in Kauf genommen hat, ist derzeit nicht bekannt. Die Tierschützer versichern jedoch, dass sie auch diesen Fall nicht auf sich beruhen lassen werden. (gbm-06.10.2021 17:11)

Gerhard ist jetzt in Sicherheit und ist artgerecht untergebracht.




In dieser Transportbox wurde Gerhard in einem Abfallkorb an einer Bushaltestelle ausgesetzt.




 


© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung