Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 8.08.2019

So schützen Sie sich!
Betrüger erbeuten Münzsammlung mit der Masche "Falscher Polizeibeamte"


Weitere Meldungen:   7.08.2019  6.08.2019  5.08.2019  4.08.2019  2.08.2019  

Einbrecher auch zur Urlaubszeit aktiv

So schützen Sie sich!

Oberberg - In den Wintermonaten haben Einbrecher üblicherweise Hochsaison - die dunkle Jahreszeit ist ideal, um sich unbemerkt an Häuser anzuschleichen. Aber auch die Urlaubszeit bietet Einbrechern gute Gelegenheiten die Abwesenheit der Bewohner auszunutzen und sich auf Diebestour zu begeben. Allein in den vergangenen zwei Wochen hat die Oberbergische Polizei 14 Wohnungseinbrüche aufgenommen.

Daher ist es ratsam, das Haus oder die Wohnung auch bei urlaubsbedingter Abwesenheit bewohnt erscheinen zu lassen. Bitten Sie zum Beispiel einen Nachbarn die Post aus dem Briefkasten zu holen, Rollläden tagsüber zu öffnen oder auch abends das Licht einzuschalten.

Besonders gefragt ist auch die Aufmerksamkeit der Daheimgebliebenen! Bemerken Sie in Ihrem Wohnumfeld verdächtige Personen oder Fahrzeuge, dann zögern Sie nicht umgehend die Polizei über die Notrufnummer 110 anzurufen.

Ganz entscheidend zur Verhinderung von Einbrüchen sind aber stabile Fenster und Türen. Lärm und Zeit sind die Feinde des Einbrechers, der in der Regel auf eine schnelle Beute aus ist. Mit jeder Sekunde, die ein Einbrecher länger am Tatort verbringt und mit jedem lauten Geräusch beim Aufbrechen von Fenstern oder Türen steigt auch das Entdeckungsrisiko. Daher können Sie mit einer guten technischen Ausstattung die Gefahr deutlich verringern, dass Einbrecher im Falle eines Falles in Ihr Daheim eindringen können.

Doch lassen Sie sich am besten vor einer Umrüstung oder bei der Planung eines Neubaus von der Polizei beraten. Nicht jede Sicherung hält, was der Verkäufer Ihnen womöglich verspricht. In der polizeilichen Beratungsstelle führen Ihnen die Fachleute der Polizei gerne den aktuellen Stand der Technik vor und klären Ihre Fragen. Dieser Service ist im Übrigen kostenlos - Sie müssen nur vorab einen Termin unter der Telefonnummer 02261 8199-880 vereinbaren.

Unter dem Suchwort "Riegel vor!" finden Sie auch im Internet das ausführliche Beratungsangebot der Polizei NRW. (red.-08.08.2019 13:46)



Betrüger erbeuten Münzsammlung mit der Masche "Falscher Polizeibeamte"

Oberberg - Eine ganze Reihe betrügerischer Anrufe sind am Mittwoch (7. August) zwischen 15 und 21 Uhr im Bereich Radevormwald und Hückeswagen eingegangen. Die Betrüger nutzten dabei die unter der Bezeichnung "Falscher Polizeibeamter" geläufige Masche, bei der gezielt ältere Menschen angerufen werden, um bei diesen Angst vor angeblich gerade umherziehenden Einbrechern hervorzurufen. So gingen die Täter auch diesmal vor. Die Betrüger behaupteten, angeblich habe die Polizei Teile einer Einbrecherbande festgenommen und bei diesen Listen von den nächsten Tatorten gefunden. Mit dem Hinweis, dass die noch nicht festgenommenen Mittäter vermutlich in Kürze bei ihr einbrechen werden, gelang es dem Anrufer eine 77-Jährige so zu verunsichern, dass sie ein Münzalbum vor dem Haus deponierte. Kaum hatte sie dies getan, sah die Seniorin eine Person am Haus vorbeilaufen, die das Album an sich nahm und verschwand.

Diese Tat ereignete sich gegen 18.00 Uhr im Bereich der Elberfelder Straße in Radevormwald-Herbeck. Die Polizei hofft aufgrund einer guten Täterbeschreibung auf weitere Hinweise zu der Person oder benutzten Fahrzeugen. Der etwa 40 Jahre alte Mann war augenscheinlich südosteuropäischer Herkunft, von normaler Figur, hatte einen "Dreitagevollbart" und kurzrasierte Haare, vermutlich mit einer Halbglatze. Bekleidet war er mit dunklen Schuhen, einer langen, blauen Jeans und einem grauen T-Shirt, auf dem sich auf der Vorderseite ein Aufdruck befand. Das Münzalbum transportierte er in einer Papiertasche mit roten Trägern ab. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 3 in Gummersbach unter der Telefonnummer 02261 81990.

Sollten Sie einen derartigen Anruf erhalten, legen Sie am besten sofort auf und verständigen Sie ihre örtliche Polizei unter der Notrufnummer 110. Die echte Polizei wird sich nie am Telefon über Wertsachen in Ihrem Haus erkundigen oder Geld, Wertsache oder Schmuck in Verwahrung nehmen.

Informationen zu den gängigsten Vorgehensweisen von Betrügern erhalten Sie auch bei Ihrer polizeilichen Beratungsstelle unter der Telefonnummer 02261 8199-880 oder unter folgender Internetadresse: www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ (red.-08.08.2019 13:38)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2019 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung