Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 18.11.2021

35-Jährige greift Polizisten an
Nachtruhe auf Autobahnrastplatz zu LKW-Aufbrüchen genutzt
66-Jährige durch WhatsApp-Betrug getäuscht
Brandursache nach Hallenbrand im Industriegebiet geklärt - Funkenflug verursacht Schaden in Millionenhöhe


Weitere Meldungen:   17.11.2021  16.11.2021  15.11.2021  14.11.2021  12.11.2021  

Polizei leitet Strafverfahren ein

35-Jährige greift Polizisten an

Symbolbild
Waldbröl - Nach einer Trunkenheitsfahrt hat eine Autofahrerin am Mittwochabend in Waldbröl eine Streifenwagenbesatzung angegriffen. Gegen 21.00 Uhr war der Polizei ein Auto aufgefallen, das auf der Oberbrölstraße in deutlich erkennbaren Schlangenlinien unterwegs war. Nachdem die Beamten das Auto auf der Friedrich-Engels-Straße angehalten hatten, bemerkten die Beamten eine ordentliche Alkoholfahne bei der 35-jährigen Fahrerin aus Waldbröl.

Nach einem Alkoholvortest, der einen Wert von fast 1,8 Promille anzeigte, war eine Blutprobenentnahme fällig. Damit war die 35-Jährige allerdings gar nicht einverstanden, wehrte sich mit Schlägen und Tritten in Richtung der Polizisten und beleidigte diese mehrfach. Neben einer Strafanzeige wegen einer Fahrt unter Alkoholeinwirkung sieht die 35-Jährige nun auch noch einem Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstand entgegen. (red.-18.11.2021 16:26)




Nachtruhe auf Autobahnrastplatz zu LKW-Aufbrüchen genutzt

Gummersbach - Auf dem Autobahnrastplatz Brachtsiepen (A45, FR Frankfurt) haben Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch (16./17. November) bei mehreren LKW die Planen aufgeschnitten; gestohlen wurde allerdings nichts.
Vermutlich auf der Suche nach lohnender Beute hatten die Täter die Nachtruhe der LKW-Fahrer ausgenutzt und an sechs Lastzügen die Planen aufgeschnitten. Teilweise zerstörten sie im Anschluss auch die Verpackung der Ladung, fanden aber offenbar keine lohnende Beute.

Hinweise zu den Taten nimmt das Kriminalkommissariat Gummersbach unter der Telefonnummer 02261 81990 entgegen. (red.-18.11.2021 16:26)



66-Jährige durch WhatsApp-Betrug getäuscht

Oberbergischer Kreis / Nümbrecht - Einer angeblich von ihrem Sohn stammenden WhatsApp-Nachricht hat am Dienstag eine Frau aus Nümbrecht vertraut. Im Glauben, Geld an ihren Sohn zu schicken, überwies sie das Geld allerdings auf das Konto eines Betrügers. Die 66-Jährige hatte die Nachricht von einer unbekannten Nummer, aber unter dem Namen ihres Sohnes erhalten. Darin stand geschrieben, dass das Handy des Sohnes heruntergefallen und kaputt sei, weshalb er sich unter dieser neuen Nummer melden würde.

Weiterhin bat er um finanzielle Unterstützung und übermittelte zu diesem Zweck Kontodaten. Nachdem die Nümbrechterin das Geld wie gefordert überwiesen hatte, kamen ihr jedoch Zweifel und sie versuchte den Geldtransfer bei der Bank zu stoppen. Bei der Anzeigenerstattung war es allerdings noch nicht klar, ob dies noch möglich war.

Der Trick mit der neuen WhatsApp-Nummer ist seit einiger Zeit im Umlauf. Auf jeden Fall sollten Sie mit dem angeblichen Sender der Nachricht in telefonischen oder persönlichen Kontakt treten, damit Sie nicht einem solchen Trick zum Opfer fallen.
Weitere Informationen zur Verhinderung von Betrügereien über den Messenger-Dienst WhatsApp finden Sie unter dem folgenden Link: www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/polizei-und-whatsapp-klaeren-gemeinsam-ueber-betrug-auf/ (red.-18.11.2021 16:26)



Brandursache nach Hallenbrand im Industriegebiet geklärt - Funkenflug verursacht Schaden in Millionenhöhe

Hückeswagen - Nach dem Brand einer Firmenhalle im Industriegebiet Winterhagen ist die Brandursache geklärt. Bei dem Brand am Montagnachmittag war die Firmenhalle an der Carl-Benz-Straße komplett zerstört worden. Der Schaden wird auf über eine Million Euro geschätzt.

Nach Untersuchungen durch einen Gutachter und Brandermittler der Polizei kommen diese zu dem Ergebnis, dass bei Schleifarbeiten entstandener Funkenflug in die Abluftanlage der Firma geraten ist und für die Entstehung des Brandes verantwortlich ist. (red.-18.11.2021 16:04)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung