Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 3.07.2024

Aufwendige Vermisstensuche führte zum Erfolg
Verdächtiges Ansprechen von Kindern beschäftigt die Polizei
E-Scooter Fahrer bei Unfall verletzt - Unfall-Verursacher gefunden


Weitere Meldungen:   2.07.2024  1.07.2024  30.06.2024  28.06.2024  27.06.2024  

Senior wohlauf in Bachlauf sitzend aufgefunden

Aufwendige Vermisstensuche führte zum Erfolg

Morsbach - Am vergangenen Montag wurde ein 79-jähriger Rentner gegen 20:30 Uhr von einem Altenpflegeheim in Morsbach bei der Polizei als vermisst gemeldet. Durch die Polizei wurden umfangreiche Suchmaßnahmen, unter Beteiligung eines Polizeihubschraubers, eines Mantrailer-Hundes, Flächensuchhunden und einer Drohnenstaffel der Feuerwehr, eingeleitet. Diese führten gestern zum Erfolg.

Aufgrund des Hinweises eines Joggers auf einen verlassenen Rollstuhl wurde der Senior lebend und wohlauf in einem Bachlauf sitzend aufgefunden und zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. (red.- Mittwoch, 3. Juli 2024)



Kinder sollten keine Angst haben, im Zweifelsfall selbst die Polizei zu rufen

Verdächtiges Ansprechen von Kindern beschäftigt die Polizei

Oberberg - Aktuell kursieren in den sozialen Medien Warnungen vor verdächtigen Personen, die aus einem Auto heraus Kinder auf ihrem Schulweg angesprochen haben sollen. Der Polizei wurden bislang Vorfälle in Gummersbach, Bergneustadt und Reichshof gemeldet. Diese geht den Hinweisen mit größter Sorgfalt nach, warnt aber vor ungewollter Panikmache in sozialen Netzwerken. Es ist wichtig, dass sich die Eltern oder Lehrer unmittelbar an die Polizei wenden, wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind von einem Unbekannten auf verdächtige Art und Weise angesprochen wurde. Auch aufgrund der vielfachen Nutzung von Messenger-Diensten oder anderen Sozialen Medien im Zusammenhang mit dem verdächtigen Ansprechen von Kindern, gibt es sowohl unter den Eltern als auch an den Schulen und Kindergärten eine Unruhe, die sich täglich potenzieren und auf angrenzende Gebiete überschwappen kann. In der Folge sind etliche Eltern in solchen Situationen in größter Sorge.

Die Beamten des Bezirksdienstes sind als Ansprechpartner zu relevanten Zeiten an den Schulen vor Ort. Alle Streifenwagenbesatzungen sind in solchen Fällen für die Sorgen und Nöte von Eltern und Kindern sensibilisiert. Statt der Verbreitung von möglicherweise falschen Informationen können Eltern auch selbst etwas tun. Die Polizei rät: Beugen Sie vor, machen Sie Ihr Kind stark! Wichtig ist, dass Eltern mit ihren Kindern immer wieder über die wichtigsten Verhaltensregeln sprechen, an die sie sich halten sollen, wenn sie alleine unterwegs sind - auch beispielsweise auf dem Schulweg. Kinder sollten keine Angst haben, im Zweifelsfall selbst die Polizei zu rufen. 110 - diese Nummer kennen schon die Kleinsten. Und nicht jeder Verdacht bestätigt sich.

Aus langjährigen Erfahrungen geht die Polizei davon aus, dass glücklicherweise in den allermeisten Fällen ein harmloser Sachverhalt zu Grunde liegt. Hinweise zu den aktuellen Vorfällen nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02261 8199-0 entgegen. Weitere Hinweise und einen Handzettel zum Download finden Sie auf der Internetseite der Polizei des Oberbergischen Kreises:
oberbergischer-kreis.polizei.nrw/artikel/verdaechtiges-ansprechen-von-kindern-2 (red.- Mittwoch, 3. Juli 2024)



Rettungshubschrauber im Einsatz

E-Scooter Fahrer bei Unfall verletzt - Unfall-Verursacher gefunden

Reichshof - Wie berichtet hat sich am Montagnachmittag (2. Juli) ein 20-jähriger E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall auf der L 324 in Reichshof-Hasbach schwere Verletzungen zugezogen. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass der 20-jährige Reichshofer zusammen mit einem gleichaltrigen Freund aus Marienheide hintereinander auf jeweils einem E-Scooter unterwegs waren. Mit etwas Abstand fuhr dahinter ein Autofahrer. Die beiden Lkw-Fahrer fuhren in die Kurve und scherten dabei auch in den Gegenverkehr aus. Dabei nutzte der hintere Fahrer nahezu den gesamten Fahrstreifen des Gegenverkehrs.

Der vordere E-Scooter-Fahrer konnte noch ohne eine Kollision ausweichen, sein Freund hinter ihm touchierte möglicherweise den Lkw und fiel daraufhin nach rechts in den Grünstreifen. Er zog sich schwere Verletzungen zu. Auch der Autofahrer musste stark abbremsen und in den Grünstreifen ausweichen, um eine Kollision mit dem entgegenkommenden Lkw zu verhindern.

Die Lkw-Fahrer setzten anschließend wie berichtet, ihre Fahrt fort. Sofort eingeleitete Suchmaßnahmen der Polizei brachten erfolgversprechende Hinweise. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die beiden verursachenden Fahrzeuge identifiziert werden konnten. Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass beide E-Scooter nicht zugelassen und versichert waren. Die Eigentumsverhältnisse der beiden E-Scooter werden derzeit noch geprüft. Beide mussten eine Blutprobe abgeben, da Hinweise auf Drogenkonsum vorlagen. (red.- Mittwoch, 3. Juli 2024)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2023 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung