Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 2.11.2017

20-jähriger Wiehler schwer verletzt - Nach Schlägerei Zeugen gesucht
Zwei Unfälle durch ausgehobene Kanaldeckel
Seniorin übergibt falschem Polizisten Bargeld und Schmuck


Weitere Meldungen:   30.10.2017  28.10.2017  27.10.2017  26.10.2017  25.10.2017  

20-jähriger Wiehler schwer verletzt - Nach Schlägerei Zeugen gesucht

Wiehl - Mit erheblichen Verletzungen musste ein 20-jähriger Wiehler am Dienstag (31.10.) im Krankenhaus behandelt werden, nachdem ihn auf der Brückenstraße in Weiershagen fünf junge Männer angegriffen haben. Der Geschädigte gab an, dass er zwischen 16.00 und 17.00 Uhr mit einem ihm namentlich bekannten Täter in Streit geraten sei. Im Verlauf der Auseinandersetzung hätten dann alle fünf auf ihn eingeschlagen und -getreten. Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei in Gummersbach unter der Rufnummer 02261 81990 in Verbindung zu setzen. (red.-02.11.2017 15:42)



Zwei Unfälle durch ausgehobene Kanaldeckel

Lindlar / Marienheide - Nach zwei Unfällen mit ausgehobenen Kanaldeckeln sucht die Polizei nach den Verursachern. In Lindlar dachte ein 24-Jähriger auf der Alsbacher Straße einen Pizzakarton auf der Straße erkannt zu haben. Als er am 1.11. gegen 00.55 Uhr darüber fuhr, stellte sich dieser dann allerdings lautstark als ein ausgehobener Kanaldeckel heraus. Glücklicherweise blieb der Schaden am Fahrzeug gering. Gleich zwei Autos fuhren etwa 20 Minuten später über einen Kanaldeckel, den Unbekannte im Bereich der Hauptstraße im Ortszentrum von Marienheide auf der Richtungsfahrbahn nach Wipperfürth platziert hatten. Zeugen berichteten der Polizei von einer Gruppe von vier dunkel gekleideten Männern im Alter von ca. 18 - 25 Jahren, die augenscheinlich die Situation beobachteten und nach den Unfällen in Richtung Bahnhof wegliefen. Hinweise zu den Verursachern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02261 81990 entgegen. (red.-02.11.2017 15:43)



Polizei warnt vor Betrügern

Seniorin übergibt falschem Polizisten Bargeld und Schmuck

Engelskirchen - Eine Seniorin aus Engelskirchen-Osberghausen ist an Allerheiligen von Betrügern hereingelegt worden - sie übergab einem angeblichen Polizeibeamten aus Angst vor einem Einbruch eine Tasche mit Bargeld und Schmuck.

Die Betrüger hatten sich über den Tag verteilt mehrfach bei der Seniorin gemeldet und von einer festgenommenen Einbrecherbande berichtet. Auf einer Liste von weiteren geplanten Einbrüchen sei auch ihr Namen gefunden worden. Durch geschickte Gesprächsführung bis in die Nacht hinein konnte der Anrufer die ältere Dame davon überzeugen, dass womöglich weitere Mitglieder der Bande in Kürze bei ihr einbrechen.

Die Geschädigte wurde mit der erfundenen Geschichte von den Betrügern so unter Druck gesetzt, dass sie schließlich gegen 01.00 Uhr am Donnerstagmorgen (2.11.) eine Tasche mit Geld und Schmuck an einen angeblichen Polizeibeamten übergab.

Den Mann beschrieb die Frau als etwa 30 Jahre alt und zwischen 170 und 180 cm groß. Der falsche Polizist trug einen "Dreitagebart", eine taubenblaue Jacke mit einem Schriftzug im Brustbereich sowie eine Art Mütze.

Die Polizei sucht Zeugen, die im Bereich Osberghausen verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Bitte melden Sie sich beim Kriminalkommissariat 1 unter der Telefonnummer 02261 81990.

Auch bei einer 68-Jährigen in Gummersbach-Hunstig meldete sich am Mittwochmorgen ein falscher Polizeibeamter. Dieser wollte angeblich eine Befragung durchführen und einen Besuchstermin für den Nachmittag vereinbaren. Die Frau ging aber nicht darauf ein, so dass das Telefonat abgebrochen wurde.

Die Polizei rät bei derartigen Anrufen um sofortige Kontaktaufnahme über die Notrufnummer 110 - dort können Sie sicher sein, dass Sie wirklich mit der Polizei verbunden sind. Verwenden Sie auf keinen Fall Telefonnummern, die Ihnen von den Anrufern übermittelt worden sind und übergeben Sie Unbekannten niemals Geld oder Wertgegenstände. (red.-02.11.2017 14:48)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2017 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum