Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 31.07.2020

Busfahrer bespuckt
Bei Einbruch Auto gestohlen
Zwei Trunkenheitsfahrten an einem Tag
Helm im Helmfach nützt bei Unfall nichts


Weitere Meldungen:   30.07.2020  28.07.2020  27.07.2020  26.07.2020  24.07.2020  

Polizei sucht dritten Jugendlichen

Busfahrer bespuckt

Gummersbacher - Beim Einsteigen in einen Linienbus kam es am Donnerstag zwischen drei Jugendlichen und einem Busfahrer zu einer Auseinandersetzug. Die Jugendlichen spuckten dem Mann mehrfach ins Gesicht und verletzten eine Frau bei einem Handgemenge leicht. Gegen 18.30 Uhr hatten ein 17- Jähriger, ein 14-Jähriger sowie eine noch nicht ermittelte dritte Person den Bus der Linie 301 am Gummersbacher Busbahnhof besteigen wollten. Dabei gerieten sie mit dem Busfahrer in Streit, der das Trio bereits von einer missbräuchlichen Fahrausweisnutzung her kannte. Im Verlauf der Auseinandersetzung spuckten die Jugendlichen dem Busfahrer mehrfach ins Gesicht. Eine Bekannte des Busfahrers, die sich ebenfalls im Eingangsbereich des Busses aufhielt, geriet dabei zwischen die Fronten und erlitt in einem Handgemenge eine leichte Verletzung.

Das Trio flüchtete in Richtung Innenstadt, wo der 17- und der 14-Jährige etwa zwei Stunden später von einer Polizeistreife aufgegriffen werden konnten. Dabei stellte sich heraus, dass der 17-Jährige aus einer Jugendeinrichtung in Gelsenkirchen abgängig war; er wurde dem Jugendamt übergeben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. (red.-31.07.2020 16:58)






Polizei bittet um Hinweise

Bei Einbruch Auto gestohlen

Engelskirchen - Über eine aufgehebelte Kellertüre sind Unbekannte in ein Einfamilienhaus in Engelskirchen-Loope eingedrungen und haben dabei auch einen weißen Toyota Verso gestohlen. Der Toyota mit den Kennzeichen GM-DB 1999 hatte im Bereich der Hauseinfahrt am Quellenweg gestanden und konnte von den Tätern mit den aufgefundenen Fahrzeugschlüsseln gestartet werden. Daneben haben die Einbrecher zwei Digitalkameras, ein Laptop und eine Uhr mitgenommen. Der Tatzeitraum liegt zwischen 21 Uhr am Dienstag (28. Juli) und 14 Uhr am Donnerstag. Hinweise bitte an die zentrale Ermittlungsgruppe Einbruch, die unter der Rufnummer 02261 81990 erreichbar ist. (red.-31.07.2020 16:58)



Zwei Trunkenheitsfahrten an einem Tag

Engelskirchen - Gleich zwei Mal wurde der Polizei am Donnerstag ein Opel Astra im Zusammenhang mit Trunkenheitsfahrten gemeldet - beide Fahrer mussten zur Blutprobe. Zunächst hatte ein Anwohner gegen 03.30 Uhr in der Nacht laute, aufheulende Motorengeräusche aus dem Bereich der Engelskirchener Straße in Schnellenbach gemeldet. Es stellte sich heraus, dass ein in Engelskirchen wohnender 34-Jähriger den Opel in einen Straßengraben manövriert und sich dort festgefahren hatte. Bei einem Alkoholvortest zeigte das Gerät über 1,2 Promille an, weshalb sich der 34-Jährige einer Blutprobenentnahme unterziehen musste. Einen Führerschein besitzt der Mann im Übrigen nach eigenen Angaben nicht. Gegen 16.50 Uhr fiel der Wagen wiederum auf: Zeugen meldeten ihn auf der L 137 in Engelskirchen-Hardt, weil dieser auffallend langsam, zwischendurch stark beschleunigend und wieder abbremsend und zudem in Schlangenlinien unterwegs war. Diesmal war ein 43-Jähriger Mann aus Rumänien am Steuer, der das Testgerät auf fast 2,1 Promille brachte. Auch hier veranlasste die Polizei eine Blutprobenentnahme. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Köln war zudem eine Sicherheitsleistung in Höhe von 900 Euro fällig. (red.-31.07.2020 16:58)



Helm im Helmfach nützt bei Unfall nichts

Reichshof - Nach einem Sturz mit einem Kleinkraftrad musste am Donnerstag (30. Juli) in Reichshof-Welpe ein 64-Jähriger mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden; dabei zog er sich auch Kopfverletzungen zu, die durch das Tragen des im Helmfach aufbewahrten Helmes vermieden worden wären. Der Reichshofer hatte gegen 18.20 Uhr einen Baustellenbereich der Welper Straße befahren. An einer etwa 3 cm hohen Fräskante verlor er die Kontrolle über sein Kleinkraftrad und kam zu Fall. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass sich der Helm des Mannes zur Unfallzeit im Helmfach des Fahrzeugs befand. Das am Fahrzeug angebrachte Versicherungskennzeichen stammte noch aus dem Jahr 2019, so dass der Verunfallte jetzt mit einem Verfahren wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz rechnen muss. (red.-31.07.2020 16:58)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung