Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 12.01.2022

Widerstand bei Kontrollmaßnahmen der CoronaSchVO
Schlägerei am Busbahnhof
Kein Erfolg für Telefonbetrüger


Weitere Meldungen:   11.01.2022  10.01.2022  9.01.2022  7.01.2022  5.01.2022  

Geschäft vorläufig geschlossen

Widerstand bei Kontrollmaßnahmen der CoronaSchVO

Radevormwald - Ordnungsamt und Bezirksdienst Radevormwald haben am Dienstag gemeinsam Kontrollen bzgl. der Einhaltung der CoronaSchVO durchgeführt. Bei einer Kontrolle in einem Geschäft in der Kaiserstraße kam es dabei zu Widerstandshandlungen. Nachdem die Einsatzkräfte die Räumlichkeiten des Geschäfts betreten hatten, stürmte ein 54-jähriger Radevormwalder auf sie zu und versuchte eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes aus dem Geschäft zu drücken.

Gemeinsam brachten die Ordnungshüter den 54-Jährigen zu Boden und fesselten ihn. Dabei leistete er zunächst weiter Widerstand. Nachdem er sich allmählich beruhigt hatte, konnte ihm der Grund der Kontrolle mitgeteilt werden. Wegen mehrerer Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz fertigte das Ordnungsamt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige an.

Das Geschäft wurde vorläufig geschlossen. Bereits einige Tage zuvor hatte der 54-Jährige bei einer ähnlichen Kontrolle von Polizei und Ordnungsamt ebenfalls Widerstand geleistet. In beiden Fällen blickt der Radevormwalder nun zusätzlich einem Strafverfahren entgegen. (red.-12.01.2022 17:49)



Polizei bittet um Hinweise

Schlägerei am Busbahnhof

Gummersbach - Am Dienstagabend (11. Januar) ist ein 46-jähriger Gummersbacher am Busbahnhof Gummersbach nach einem verbalen Streit von mehreren Personen zusammengeschlagen worden.

Nach eigenen Angaben hielt sich der 46-Jährige zusammen mit einem 52-jährigen Bekannten im Bereich des Busbahnhofs auf. Als um 22 Uhr eine Gruppe von sechs bis sieben jungen Männern auf sie zukam, kam es zunächst zu verbalen Streitigkeiten. Anschließend schlugen und traten die Unbekannten mehrfach auf den 46-Jährigen ein. Dieser wurde durch den Angriff augenscheinlich schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Zu den Hintergründen der Tat liegen derzeit noch keine Hinweise vor. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach unter der Rufnummer 02261 81990. (red.-12.01.2022 15:57)



Senioren handelten richtig

Kein Erfolg für Telefonbetrüger

Oberberg - Gleich vier Mal versuchten Kriminelle am Dienstag mit der Masche des falschen Polizeibeamten die Angerufenen zu betrügen und sie um ihr Geld zu bringen. Die Angerufenen ließen sich jedoch nicht täuschen. Bei den Betroffenen Anrufern handelt es sich um vier Personen zwischen 77 und 83 Jahren. Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und gaben vor, dass die Tochter oder Enkelin einen Unfall verursacht habe und eine Kaution zu zahlen sei, um die Angehörige aus der Haft zu entlassen.

Doch die Seniorin und Senioren kannten die Masche und handelten richtig. Sie legten auf, riefen bei ihren Kindern an, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist und verständigten die Polizei. Leider ist das nicht immer der Fall - immer wieder treffen die Kriminellen auf Menschen, denen der Trick des falschen Polizeibeamten nicht bekannt ist und die aus Sorge um die Angehörigen Geld und Wertsachen an Unbekannte überreichen.

Die Kenntnis um solche Betrügereien ist der beste Schutz, um nicht in die Falle zu tappen. Daher ist es sinnvoll, insbesondere die älteren Generationen über die Maschen der Betrüger aufzuklären. Informationen dazu erhalten sie bei unserer Kriminalprävention (Telefon: 02261 8199-880 oder -883) oder auch im Internet: polizei.nrw/artikel/betrueger-geben-sich-am-telefon-als-polizeibeamte-aus (red.-12.01.2022 15:57)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung