Suche:
 Inhalt

 


 

 News 
Feuer auf Krankenhausdach

Intensivstation verraucht - Großeinsatz für Feuerwehren und Rettungskräfte

Waldbröl - Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Fahrzeugen rückten am Donnerstagnachmittag Feuerwehren, Notarzt, Rettungswagen und verschiedene Rettungsdienste aus dem gesamten Südkreis zum Waldbröler Krankenhaus aus an. Die Lage schien bedrohlich. Die Rettungsleitstelle alarmierte MANV 4 - Massenanfall von Verletzten. Auf dem Flachdach über der Intensivstation war es offenbar während Dachdeckerarbeiten zu einem Brand gekommen. Die darunter liegende Intensivstation war verraucht. Die Patienten mussten evakuiert werden.

Im Einsatz waren 200 Feuerwehrleute aus dem Südkreis und Windeck mit insgesamt 40 Einsatzfahrzeugen, sowie fünf Leitende Notärzte, 39 Rettungs- und Krankenwagen, 96 Mitarbeiter der Hilfs- und Rettungsdienste. Nach den Löscharbeiten wurde das Waldbröler THW gerufen, deren Mitarbeiter mit 100 Sandsäcken zum Brandort anrückten. Heute sollen Brandsachverständige die genaue Brandursache ermitteln. (aktualisiert-03.05.2013 09:23)

Stellungnahme des Klinikums Oberberg

Um 16.30 Uhr kam es am heutigen Donnerstag auf dem Dach des Kreiskrankenhauses Waldbröl oberhalb der Intensivstation zu einem Brand. Um die acht Patienten kümmerte sich sofort das Pflegepersonal. „Den Patienten geht es gut“, versichert der Ärztliche Direktor des Kreiskrankenhauses Waldbröl, PD Dr. Michael Petzsch. Die Patienten wurden zunächst auf andere Stationen gebracht und von dort auf Intensivstationen im Kreiskrankenhaus Gummersbach und im Krankenhaus Engelskirchen verlegt. Kein Patient ist zu Schaden gekommen.

Die Angehörigen der betroffenen Patienten wurden vom Kreiskrankenhaus Waldbröl über die Verlegung informiert. Besucher und Angehörige von Patienten des Kreiskrankenhauses Waldbröl können sich im Notfallzentrum des Oberbergischen Kreises, in der Personenauskunftsstelle melden unter

Telefonnummer:
02261/88-1230 oder
02261/88-1231 oder
02261/88-1232
Fax: 02261/88-1200


Patienten, die im Bettenhaus untergebracht sind, waren nicht beeinträchtigt. Weitere Verlegungen sind nicht notwendig. Da die Anfahrtswege zum Kreiskrankenhaus Waldbröl zurzeit von den Rettungsfahrzeugen zugestellt sind, kann das Krankenhaus am Donnerstag keine Patienten mehr aufnehmen. Der kassenärztliche Notdienst, der am Kreiskrankenhaus normalerweise ansässig ist, wird von der Praxis Bischof in deren Praxis in Denklingen, Burgbergweg 10, übernommen. Telefon: 02296/679. Landrat Hagen Jobi dankt allen Einsatzkräften von Rettungsdienst, Feuerwehr und Krankenhaus für den vorbildlichen Einsatz. (aktualisiert-02.05.2013 20:27)

Bericht folgt. (Gina Barth-Muth-02.05.2013 19:32)































































 


© 2003-2016 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum