Suche:
 Inhalt

 


 

 News 
Betrugsmache im Keim erstickt

Rauchmelder-Kontrolleure - „Hoax“ oder echte Warnung

Oberberg - Was ist dran, an den Warnungen vor falschen Rauchmelder-Kontrolleuren, die Einlass in Wohnungen und Häuser begehren? Glaubt man den bundesweiten Warnungen von Polizei und Feuerwehr, dürfte die Sache klar sein. Es gibt sie, zumal die neue Rauchmelderpflicht Halunken, mit genau der Masche, die angeblich angewandt wird, auf den Plan rufen könnte. Doch Jürgen Dzuballe, Polizeisprecher in Oberberg ist skeptisch.

„Wir haben weder eine entsprechende Anzeige vorliegen noch sind Straftaten zu verzeichnen, die einen Hinweis darauf geben, dass im Oberbergischen Kreis falsche Kontrolleure unterwegs sind“, so Dzuballe. Möglicherweise habe sich ein „Hoax“ massiv in sozialen Netzwerken verbreitet - was nicht auszuschließen ist. Allerdings gab es im Oberbergischen Kreis vor einigen Tagen konkrete Hinweise auf vermeintlich falsche Kontrolleure - und zwar auch von Personen, die sich nicht in sozialen Netzwerken tummeln, nicht einmal einen Internetanschluss haben. Doch diese möglichen Zeugen haben sich nicht bei der Polizei gemeldet - anders in Lüneburg, Bremen und Hannover, wo diese Betrugsmasche für Straftaten angewandt wurde.

Was ist also von solchen Warnungen zu halten? Sie schaden nicht, sondern machen vielmehr aufmerksam und könnten durch ihre rasante Verbreitung eine neue Betrugsmasche im Keim ersticken.

Selbst wenn Polizei und Feuerwehren bundesweit auf diesen möglichen „Hoax“ hereingefallen sein sollten, so hat er doch sein Gutes: Die Bevölkerung ist sensibilisiert und erneut darüber informiert, dass jemand der Einlass in die Wohnung begehrt, um Rauchmelder zu kontrollieren oder sich als „Wasserwerker“ oder ähnliches ausgibt, nichts Gutes im Schilde führen könnte. Doch anstatt diesen vermeintlichen Ganoven einfach nur die Türe vor der Nase zuzuschlagen, wozu unbedingt zu raten ist, sollte man sich die Person gut einprägen und noch einmal einen Blick aus dem Fenster werfen, ob man nicht ein fremdes Fahrzeug erkennt - bestenfalls ein Kennzeichen. Selbstverständlich kann die Polizei nur konkreten Meldungen nachgehen und keinen explodierenden „Fakes“ im Internet. Wer also tatsächlich Kontakt mit einem falschen Rauchmelder-Kontrolleur hat oder hatte, sollte sich unbedingt bei der Polizei melden. (Gina Barth-Muth-20.01.2016 12:07)


 


© 2003-2016 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum