Suche:
 Inhalt

 


 

 News 
Die rechtliche Absicherung für Schafhalter - Akzeptanz für Rückkehrer Wolf soll erhalten bleiben

NRW braucht Wolfs-Managementplan

Foto: Thomas Pusch, Sprecher LFA Wolf
NRW/Oberberg - Anlässlich des Schafsrisses im Oberbergischen Kreis, ruft der NABU NRW alle Beteiligten zur Besonnenheit auf und die Untersuchungsergebnisse der Rissanalyse abzuwarten. Nicht jeder Schafsriss sei direkt dem Wolf zuzuschreiben, so der NABU. „Die notwendigen Schritte sind eingeleitet, und die Proben werden genetisch untersucht. Dann wird sich zeigen, ob tatsächlich ein Wolf für das getötete Schaf verantwortlich ist oder ob es sich, wie in den meisten Fällen, um falschen Alarm handelt“, sagte Thomas Pusch, Sprecher des Landesfachausschusses Wolf im NABU NRW. In den meisten Fällen seien wildernde Hunde hierzulande für Schafsrisse verantwortlich zu machen.

Im konkreten Fall liege für das entsprechende Gebiet kein Wolfsnachweis vor. In Nordrhein Westfalen gab es bisher drei bestätigte Wolfsnachweise, zuletzt im Januar 2015 im Kreis Siegen- Wittgenstein. Bei jedem dieser Nachweise wurde jeweils ein einzelnes Tier nachgewiesen. „Wolfsrudel gibt es in NRW bisher nicht“, so der NABU-Wolfsexperte. Grundsätzlich ausschließen, dass es ein Wolf ins Bergische geschafft haben könnte, will er allerdings nicht. „Auf der Suche nach neuen Territorien und Partnern wandern Jungwölfe gerade zu dieser Zeit weite Strecken. Daher ist es denkbar, dass ein Wolf auch im Bergischen auftaucht.“

Für die Nöte des betroffenen Schäfers und die Sorgen der Schafhalter im Zusammenhang mit der Rückkehr des Wolfes nach NRW habe der NABU volles Verständnis. Zwar würde der Geldwert des Schafes ersetzt, damit sei es aber nicht getan. Vielmehr müssten Schafherden präventiv vor solchen Rissen durch die Anschaffung von Herdenschutzzäunen und -hunden bewahrt werden. „Deshalb fordert der NABU gemeinsam mit den Schafhaltern vom Land schon lange, den längst versprochenen Wolfsmanagementplan endlich umzusetzen“, erklärte Katharina Stenglein, Sprecherin des LFA Wolf. Nur so ließe sich für alle Betroffenen mehr Sicherheit erreichen.

Bis zum Ergebnis der genetischen Untersuchungen kann beim NABU Oberberg (Telefon 0163-3685123, Oberbergischer Kreis, 51709 Marienheide) ein Notfallzaunset zum Schutz von Weidetieren vor Beutegreifern ausgeliehen werden. Zwei weitere Notfallsets stellt der Landesbetrieb Wald und Holz ( www.wald-und-holz.nrw.de/naturschutz/der-wolf-in-nrw ) zur Verfügung. (red.-25.02.2016 13:46)


 


© 2003-2016 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum