Suche:
 Inhalt

 

 News 
In Festo Sancti Annonis tibi cantemus

"Am Fest des Heiligen Anno wollen wir dir singen"

Dr. Dirk van Betteray beim Notenstudium (Foto: Ulrich E. Hein)
So lautet der Titel seines neuen Buches, das Dr. Dirk van Betteray am 21. September um 19.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Servatius verbunden mit einem Konzert der Öffentlichkeit vorstellen wird.

Zwei Jahre lang hat sich der promovierte Waldbröler Musikwissenschaftler und Mittelalterfachmann mit den Gesängen zu Ehren des mittelalterlichen Kölner Erzbischofs beschäftigt, der sich nicht zuletzt durch den "Staatsstreich von Kaiserswerth" einen bleibenden Platz in der deutschen Geschichte gesichert hat. Anno hatte den noch minderjährigen Heinrich IV. dort geraubt und wurde so de facto Regent des Reiches, bis Heinrich erwachsen war.

Neben dieser staatspolitischen Bedeutung hat Anno während seine Lebens zahlreiche Kirchen und Klöster gegründet, so z.B. die Kirche St. Georg in Köln. Seine Lieblingsgründung war allerdings die Abtei in Siegburg, die auch heute noch das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt ist. Dort wurde Anno auf eigenen Wunsch auch beigesetzt. Als er gut 100 Jahre nach seinem Tod heiliggesprochen wurde, erhielten seine Gebeine nicht nur einen kostbaren Schrein, der - wie der Kölner Dreikönigsschrein - aus der bedeutenden Werkstatt des Nikolaus von Verdun stammt, sondern die Siegburger Mönche komponierten auch einen Zyklus von Gesängen, mit denen sie ihren Klostergründer preisen konnten.

Die Originalhandschrift dieser Gesänge, die vor 1183 entstanden sind, ist erhalten und liegt heute in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Die Kompositionen sind von bester Qualität, wie auch Prof. Dr. Roman Hankeln von der Universität Trondheim bestätigt, ein Spezialist für solche Heiligengesänge. Deshalb hat sich Dr. Dirk van Betteray daran gemacht, diese Musik in moderne Notenschrift zu übertragen und so wieder aufführbar zu machen. Das gilt auch für einen zweiten Gesangszyklus, der ca. 200 Jahre später in Köln zu Ehren Annos komponiert wurde.

Auch im Oberbergischen war der Heilige Anno nicht unbekannt. So ist belegt, dass unter anderem die Pfarrer von Gummersbach und Nümbrecht mit ihren Gläubigen vor der Reformation nach Siegburg zum Grab des Heiligen Anno gepilgert sind.

Die aufwendige und reich bebilderte Edition stellt die Originalhandschrift und die moderne Übertragung jeweils direkt gegenüber und erklärt die Gesänge und deren Bedeutung wissenschaftlich, aber in einer auch für Laien verständlichen Sprache.

Auf der beiliegenden CD singen u.a. das Vokalensemble A CAPPELLA, Köln und die Bergischen Scholaren unter der Leitung von Dirk van Betteray eine Auswahl der Gesänge, gegliedert nach Annos Lebensweg. Diesen rezitiert Ulrich E. Hein nach einer mittelalterlichen Lebensbeschreibung.

Herausgegeben wurde das umfangreiche Werk vom Verein der Freunde und Förderer des Michaelsberges e.V. als Band 6 der Siegburger Studien - Neue Folge. Erschienen ist es bei der Edition Blattwelt Niederhofen und kann im Buchhandel zum Preis von 20 Euro erworben werden (ISBN 978-3-936256-75-8).Weitere Informationen: www.dirkvanbetteray.de

Bestell-Link zur Info:
www.amazon.de/Siegburger-Studien-Neue-Folge-Band/dp/3936256756/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1536578609&sr=8-1&keywords=siegburger+studien
(red.-10.09.2018 17:19)


 


© 2003-2018 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung