Suche:
 Inhalt

 

 News 
Wohnhaus durch Brand völlig zerstört

Schicksal der Bewohner nach Vollbrand unklar

Morsbach - In voller Ausdehnung brannte heute Morgen ein Wohnhaus im Hardtweg in Bitze. Gegen 8.30 Uhr bemerkte eine Spaziergängerin den hellen Feuerschein über dem Haus und alarmierte die Feuerwehr. 83 Einsatzkräfte aller Feuerwehren der Gemeinde kämpfen gegen den Großbrand an. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an. Ungeklärt ist zurzeit, ob sich die beiden dort gemeldeten Bewohner und ihre Hunde im Haus befunden haben. (Gina Barth-Muth-03.12.2018 13:17)

Aktualisiert

Morsbach - Ein Wohnhaus in Morsbach ist am heutigen Morgen bei einem Brand vollständig zerstört worden - ungeklärt ist zurzeit, ob sich die beiden dort gemeldeten Bewohner im Haus befunden haben.

Gegen 08.20 Uhr war der Brand der Feuerwehr gemeldet worden, die mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften ausrückte. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte das Haus bereits in voller Ausdehnung. Aufgrund der Rauchentwicklung, die sich über einen Großteil des Morsbacher Ortszentrums ausdehnte, veranlasste die Feuerwehr eine Warnung an die Bevölkerung. Der Messzug des Oberbergischen Kreises führte an verschiedenen Stellen im Ort Messungen durch. Da sich dabei keine Hinweise auf kritische Schadstoffwerte ergaben, konnte die Warnung zurück genommen werden.

Der Brand ist inzwischen fast vollständig gelöscht, so dass die ersten der insgesamt 83 eingesetzten Kräfte wieder abgerückt sind.

Neben der Feuerwehr Morsbach war auch die Drehleiter der Waldbröler Feuerwehr, die Kreisreserve Atemschutz, der Rettungsdienst und ein Fachberater des THW zum Brandort geeilt. Auch Bürgermeister Jörg Bukowski informierte sich bei den Einsatzkräften vor Ort über die Lage.

Zum Aufenhaltsort der beiden Bewohner gibt es bislang keine Erkenntnisse. Ebenso gibt es noch keine Hinweise zur Brandursache. Brandermittler der Polizei waren bereits vor Ort, konnten das Haus bislang aber noch nicht betreten. Sie werden nach jetzigem Kenntnisstand erst morgen mit den Untersuchungen am Brandort beginnen können. (red.-03.12.2018 15:18)













 


© 2003-2018 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung