Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 10.09.2021

Betrüger als falsche Polizeibeamte am Telefon in Radevormwald aktiv
Zwei Verletzte bei Unfall auf der L414
34-Jähriger muss in Untersuchungshaft
Öffentlichkeitsfahndung erfolgreich


Weitere Meldungen:   7.09.2021  6.09.2021  5.09.2021  4.09.2021  3.09.2021  

Betrüger als falsche Polizeibeamte am Telefon in Radevormwald aktiv

Radevormwald - Mindestens in fünf Fällen haben Betrüger am Donnerstag (9. September) versucht Senioren mit der Nachricht über einen schweren Unfall um ihr Erspartes zu bringen. Zwischen 11.00 und 18.30 Uhr meldete sich bei den Senioren ein angeblicher Polizeibeamter namens Neumann am Telefon und schockierte mit der Nachricht, dass der Sohn bzw. der Enkelsohn einen Verkehrsunfall verursacht haben soll, bei dem ein Mensch gestorben sei. Eine nun drohende Untersuchungshaft könnte nur durch Zahlung einer Kaution in Höhe von 23.000 Euro verhindert werden.

Mit dieser Masche haben Betrüger bereits mehrfach Erfolg gehabt, bei den Anrufen in Radevormwald gingen sie allerdings leer aus. Die Senioren waren allesamt zu Recht misstrauisch und verständigten die örtliche Polizei, von der sie die beruhigende Nachricht erhielten, dass es sich dabei um eine gängige Betrugsmasche handelt.

Diese Telefonbetrüger sind immer darauf aus Geld, Schmuck oder sonstige Wertsachen zu erlangen, die entweder zu Hause abgeholt oder an einem Treffpunkt übergeben werden sollen. Bei derartigen Anrufen rät die Polizei dazu, die Gespräche abzubrechen und die Polizei vor Ort unter der Rufnummer 02261 81990 oder auch den Notruf 110 zu verständigen. Auf keinen Fall sollte man sich darauf einlassen, Geld oder sonstige Wertsachen an unbekannte Personen zu übergeben. (red. 10.09.2021 17:36)



Zwei Verletzte bei Unfall auf der L414

Radevormwald - Nach einem Verkehrsunfall in Radevormwald-Dahlerau sind heute Morgen zwei Beteiligte mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Gegen 10.15 Uhr hatte ein 79 Jahre alter VW-Fahrer aus Radevormwald von der Straße "Im Wiesengrund" nach links auf die Landstraße 414 abbiegen wollen. Im Einmündungsbereich kam es dabei zu einem Unfall mit dem Citroen einer 20-jährigen Wuppertalerin, die auf der L 414 in Richtung Wuppertal unterwegs war. Beide Unfallbeteiligte erlitten bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen; Rettungswagen brachten sie zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser nach Wuppertal und Schwelm. Die 78-jährige Beifahrerin des VW überstand den Unfall vermutlich unverletzt, kam aber auch vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme war die L 414 war im Bereich der Unfallstelle gesperrt. (red.-10.09.2021 17:36)



Zwei Tatverdächtige nach Einbruch in Juweliergeschäft festgenommen

34-Jähriger muss in Untersuchungshaft

Hückeswagen - Nach einem Einbruch in ein Juweliergeschäft in der Hückeswagener Innenstadt konnte die Polizei in der vergangenen Nacht (8. September) zwei Tatverdächtige festnehmen. Gegen 02.45 Uhr waren Anwohner von Scheibenklirren geweckt worden und hatten die Polizei informiert. Die Polizei rückte mit Unterstützung von Remscheider Kolleg*innen mit mehreren Streifenwagen an und traf im Bereich des Schwimmbades auf zwei Radfahrer, die hastig eine Tüte ins Gebüsch warfen. Wie sich herausstellte, befand sich in der Tüte Tatbeute aus dem gerade verübten Einbruch. Die beiden Tatverdächtigen, ein 34-Jähriger aus Hückeswagen und ein 23-Jähriger aus Remscheid, wurden festgenommen.

Der 23-Jährige aus Remscheid kam nach Abschluss der Ermittlungen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß. Gegen den bereits schon einschlägig in Erscheinung getretenen 34-Jährigen aus Hückeswagen ordnete das Amtsgericht Wipperfürth hingegen am Donnerstag Untersuchungshaft an. (red.-10.09.2021 17:27)



Tatverdächtiger nach versuchtem Tankstellenüberfall in Untersuchungshaft

Öffentlichkeitsfahndung erfolgreich

Hückeswagen - Die Öffentlichkeitsfahndung nach einem Mann, der am 27. Juni in Hückeswagen eine Tankstelle ausrauben wollte, hat am Donnerstag (9. September) zur Festnahme eines 41-jährigen Tatverdächtigen aus Wuppertal geführt. Nach der Veröffentlichung eines Fotos, welches den Verdächtigen während der Tatausführung zeigte, gingen bei der Polizei mehrere Hinweise auf den 41-Jährigen ein. Am Donnerstag stand dann die Polizei mit einem Haftbefehl vor seiner Wohnungstür in Wuppertal und nahm ihn fest.

Nach einer Vorführung beim Amtsgericht erfolgte die Überstellung in eine Justizvollzugsanstalt. (red.-10.09.2021)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung