Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 23.03.2009

Wohnungseinbrüche in Morsbach und Bergneustadt
Daimler-Fahrer lädt Feuerwehrmann auf Motorhaube
Schwere Brandstiftung – 250.000 Euro Schaden
Anzeige wegen Widerstand und Gefangenenbefreiung
Zu tief ins Glas geschaut
23-jähriger Gummersbacher festgenommen


Weitere Meldungen:   22.03.2009  19.03.2009  18.03.2009  17.03.2009  16.03.2009  

Täter erbeuteten meist Schmuck und Bargeld

Wohnungseinbrüche in Morsbach und Bergneustadt

Morsbach - Bargeld, eine Digitalkamera und Schmuck erbeuteten unbekannte Täter gestern bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Straße „Oberer Kirchweg“. Die Einbrecher stiegen zwischen 16:30 Uhr und 20:30 Uhr auf das Garagendach und gelangten von dort aus auf den Balkon des Hauses.

Hier öffneten sie das auf Kipp stehende Fenster. Im Haus durchsuchten sie verschiedene Räume. Hinweise bitte an das Regionalkommissariat Waldbröl, Tel.: 022618199-0.

Gleich drei Wohnungsbeinbrüche ereigneten sich am vergangenen Wochenende in Bergneustadt. Auch hier waren die Täter auf Geld und Schmuck aus. Die Einbrecher suchten am 21.03., zwischen 14:30 Uhr und 23:05 Uhr, ein Haus in der Nelkenstraße auf. Dort hebelten sie die Terrassentür auf und durchsuchten vier Räume. Dem Eigentümer fiel sofort der Diebstahl von Ohrringen auf.

Ein weiterer Einbruch wurde am selben Tag, zwischen 18:00 Uhr und 23:00 Uhr, in Bergneustadt-Wiedenest, Alte Straße, verübt. Hier setzten die Täter den Hebel an der Haustür an. Sie nahmen aus zwei gefundenen Geldbörsen das Bargeld mit.

Das dritte Delikt dieser Art registrierte die Polizei in Hilgesbicke im Ortsteil Brelöh. Dort entleerten Unbekannte ein Sparschwein und nahmen darüber hinaus noch Schmuck mit. Die Täter hatten zuvor das Schlafzimmerfenster gewaltsam geöffnet. Die Tat ereignete sich zwischen dem 21.03., 9:00 Uhr, und dem 22.03., 20:30 Uhr. Hinweise bitte an das Regionalkommissariat Gummersbach, Tel.: 022618199-0. (red.-23.03.2009 17:42)



62-Jähriger wollte Straßensperre nicht akzeptieren

Daimler-Fahrer lädt Feuerwehrmann auf Motorhaube

Ein 28-jähriger Feuerwehrmann aus Wiehl wurde an einer Straßensperrung von einem 62-jährigen Daimler-Fahrer angefahren und verletzt. Die Sperrung war wegen dieses Unfalls erfolgt, bei dem am Sonntag zwei Menschen schwer verletzt wurden. Eine Person war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuwehr befreit werden.
Wiehl - Aufgrund des schweren Unfalls in Alperbrück war die L 336 am Sonntag vorübergehend gesperrt. Diese Sperrung wollte ein 62-jähriger Autofahrer nicht akzeptieren. Er bedrängte eine Feuerwehrfrau mit seinem Daimler und fuhr ihren Kollegen an, der zur Hilfe geeilt war.

Die Sperrung der L 336 in Richtung B 56 hatten zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wiehl, in Höhe der Tankstelle in Alperbrück, übernommen.
Die Sperrung erfolgte durch einen Rüstwagen der Feuerwehr, der mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße stand. Die andere Fahrspur war deutlich sichtbar mit Pylonen abgesperrt und durch Feuerwehrleute weiter abgesichert.

Den 62-jährigen Fahrer eines Daimler Benz konnten all diese Sperrmaßnahmen jedoch nicht davon abhalten, sich freie Fahrt zu verschaffen. Er steuerte auf eine Feuerwehrfrau zu, die mit einem Anhaltestab auf der Fahrbahn stand. Er stoppte seinen Daimler Benz erst unmittelbar vor ihren Füßen. Als man den Rowdy darauf aufmerksam machte, dass die Straße gesperrt sei, fuhr er noch etwa 1,50 Meter weiter und hielt dann erneut an. Als sich der 28-jährige Kollege der Feuerwehrfrau nun vor den PKW stellte, wurde er von dem Daimler-Fahrer angefahren und auf die Motorhaube aufgeladen. Dabei wurde der Feuerwehrmann leicht verletzt. Davon völlig unbekümmert, entfernte sich der 62-Jährige von der Unfallstelle. Er konnte aber recht schnell ermittelt werden. Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein und leitete ein Verfahren ein. (red.-23.03.2009 17:04)



Schwere Brandstiftung – 250.000 Euro Schaden

Bergneustadt/Gummersbach - Die Polizei geht davon aus, dass sich der Täter bei seinem Brandanschlag vergangene Nacht in einem Grillimbiss in der Breslauer Straße verletzt haben könnte. Dort war es gegen Mitternacht zu einer Explosion gekommen. Auch auf dem Bernberg treiben derzeit Brandstifter ihr Unwesen.

Zu einer Explosion kam es am Montag um Mitternacht in einem Grillimbiss in der Breslauer Straße in Bergneustadt-Hackenberg. Der Imbiss befindet sich in einem Gebäudekomplex mit einem weiteren Geschäft und einigen Wohnungen.

Brandermittler der Polizei und ein Sachverständiger für Explosionsermittlungen stellten heute am Brandort fest, dass der noch unbekannte Täter Brandbeschleuniger eingesetzt hatte. Der Schaden in Höhe von rund 250.000 Euro ist einerseits durch den Brand in der Gaststätte, andererseits durch die Druckwelle im gesamten Gebäude entstanden. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Täter durch die Hitzeeinwirkung Verletzungen davon getragen hat. Hinweise bitte an das Kommissariat 11/31, Tel.: 022618199-0.

Wieder Brandstiftungen in Bernberg

Gummersbach - Am frühen Samstagmorgen kam es zu drei Brandstiftungen in Gummersbach-Bernberg. Um 00.10 Uhr brannte ein Pkw Nissan in der Weidenstraße. Der Brand brach im hinteren rechten Fahrzeugbereich aus. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Um 00.45 Uhr wurde der Polizei der Brand eines Pkw Ford Fiesta im Finkenweg mitgeteilt. Hier betrug der Schaden etwa 2.000 Euro. Um 02.05 Uhr, brannte dann noch der Holzverschlag eines Mehrfamilienhauses in der Pappelnstraße. Der Verschlag diente als Unterstand für Mülltonnen. Der Schaden wird mit etwa 1.000 Euro beziffert. Hinweise bitte an die Polizei Gummersbach unter der Tel. Nr. 02261/81990. (red.-23.03.2009 16:31)



Führerschein sichergestellt und wieder betrunken unterwegs

Anzeige wegen Widerstand und Gefangenenbefreiung

Gummersbach - In Schlangenlinien fuhr am Sonntagabend ein 38-jähriger Ford-Fahrer, der auf einer Geraden beide Fahrspuren in Anspruch nahm und auf der Vollmerhauser Straße schließlich gegen einen geparkten LKW prallte. Anschließend fuhr er auf ein Tankstellengelände und rammte dort fast eine Tanksäule. Zuhause angekommen erhielt tatkräftige Unterstützung von seiner Frau gegen die einschreitende Polizei.

Vom Tankstellengelände ging Fahrt des 38-jährigen Ford-Fahrers weiter über Dieringhausen und Brunohl bis Osberghausen. In der Kölner Straße hatte der Fahrer sein Ziel erreicht und ging schwankenden Schrittes zu seiner Wohnung. Bei Eintreffen der Polizei zeigte er sich wenig kooperativ. Einen Alkoholtest lehnte er ab. Die Beamten zur Wache begleiten, wollte er erst recht nicht. Der 38-Jährige wehrte sich mit Händen und Füßen. Dabei erhielt er tatkräftige Unterstützung von seiner 35-jährigen Ehefrau, die sich aufgrund ihres Eingreifens eine Anzeige wegen Gefangenenbefreiung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte einhandelte.

Auch auf der Polizeiwache wehrte sich der 38-Jährige erheblich, sodass ihm im gefesselten Zustand eine Blutprobe entnommen werden musste. Der Führerschein war dem 38-Jährigen bereits vor einigen Tagen wegen einer Trunkenheitsfahrt abgenommen worden. (red.-23.03.2009 14:57)



Zu tief ins Glas geschaut

Oberberg - In Morsbach war in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein 26-jähriger Autofahrer derart betrunken, dass er nicht einmal mehr den Alkotest schaffte. Desgleichen erlebte die Polizei bei einem 22-Jährigen in Wipperfürth. Aber auch in Gummersbach wurden einige Fahrer aus dem Verkehr gezogen, die Alkohol oder Drogen konsumiert hatten.

Am Wochenende wurden wieder mehrere Autofahrer, die unter Alkoholeinwirkung oder unter Einwirkung von Betäubungsmitteln standen, aus dem Verkehr gezogen. Am Freitag, 20.03.2009 gegen Mittag und am späteren Nachmittag, wurden zwei Fahrer im Alter von 30 und 33 Jahren in der Gummersbacher Innenstadt und in der Gummersbacher Seßmarstraße angehalten, die sich unter Einfluss von Betäubungsmitteln ans Steuer ihres PKW gesetzt hatten. Sie mussten sich jeweils einer Blutprobe unterziehen. Die Polizei leitete entsprechende Verfahren ein.

Ebenfalls am Freitag, um 20.30 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizeiwache Gummersbach einen 33-jährigen VW-Fahrer, bei dem der Drogentest auf Cannabis positiv verlief. Auch er musste sich einer Blutprobe unterziehen und sein Auto stehen lassen.

In der Nacht zum Sonntag trafen Polizeibeamte zwei weitere alkoholisierte PKW-Fahrer an; einen 26-Jährigen in Morsbach in der Straße Wisseraue und einen 22-Jährigen in Hückeswagen, in der Peterstraße. Beide waren nicht in der Lage, das Atemalkoholanalysegerät ordnungsgemäß zu beatmen, sodass die Beamten Blutproben zur Feststellung des Alkoholisierungsgrades anordnen mussten.

In Wipperfürth-Grunewald kontrollierten Polizeibeamte am 22.03., um 04.10 Uhr, einen 23-jährigen Fahrer eines VW Golf, der das Alkotestgerät mit 0,98 Promille beatmete. Ihn erwartete nun ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und ein vierwöchiges Fahrverbot. (red.-23.03.2009 12:11)



Ältere Frau auf dem Weg zum Parkplatz überfallen

23-jähriger Gummersbacher festgenommen

Gummersbach - Am 22.03.2009, gegen 20.05 Uhr, befand sich eine 80-jährige Frau auf dem Weg von der Kirche zum Abstellort ihres PKW in der Industriestraße. In der Feldstraße näherte sich plötzlich von hinten eine Person, und versuchte ihr die Handtasche zu entreißen. Sie hielt diese jedoch fest und kam, da der unbekannte Täter weiter daran zog, zu Fall. Letztlich ließ sie die Tasche los und der Täter entfernte sich in Richtung Moltkestraße. Die 80-Jährige, die sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zuzog, ging zur in der Nähe befindlichen Polizeiwache und meldete den Überfall.

Im Rahmen der Fahndung fiel auf der Moltkestraße ein Mann auf, der beim Anblick des Streifenwagens seinen Gang beschleunigte und an der Einmündung Feldstraße etwas wegwarf. Daraufhin wurde er angesprochen und überprüft. Bei dem weggeworfenen Gegenstand handelte es sich um das Fahrzeugscheinmäppchen der Geschädigten. Weiterhin führte er auch deren PKW-Schlüssel mit sich.

Der 23-jährige Gummersbacher wurde unter dringendem Tatverdacht vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an. (red.-23.03.2009 12:01)




Rettungsdienst Waldbröl






Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2016 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum