Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 16.10.2017

Gravierenden Verkehrsverstöße begingen überwiegend Kradfahrer
Kontrollaktionen der Polizei
Reiche Beute für Fahrrad-Diebe
Vermisstensuche nach Kind nahm glückliches Ende


Weitere Meldungen:   15.10.2017  14.10.2017  13.10.2017  12.10.2017  11.10.2017  

Viele Fahrverbote nach Geschwindigkeitskontrollen am Wochenende

Gravierenden Verkehrsverstöße begingen überwiegend Kradfahrer

Foto: Archiv
Oberberg - Angesichts der vielen schweren Verkehrsunfälle am Wochenende (17 Verunglückte - darunter ein getöteter Motorradfahrer) stimmte es die Polizei fassungslos, wie leichtfertig viele Verkehrsteilnehmer, insbesondere Motorradfahrer, ihr eigenes Leben aber auch die Gesundheit anderer Verkehrsteilnehmer gefährden.

Das angekündigte spätsommerliche Wetter hatte die Polizei zum Anlass genommen mit vielen Beamten auszurücken, um mit intensiven Geschwindigkeitskontrollen dem Killer Nr. 1 auf unseren Straßen zu begegnen. Vielfach waren die Polizisten dann allerdings mit der Aufnahme der schweren Verkehrsunfälle und den erforderlichen Verkehrsregelungen beschäftigt.

Wenn Messungen möglich waren, kamen dabei zum Teil haarsträubende Ergebnisse zusammen, die sich mit Fahrlässigkeit allein nicht erklären lassen. Auch die Äußerungen von so manchem ertappten Sünder ließen erkennen, dass Regeln bewusst missachtet und Strafen in Kauf genommen wurden.

Wie aus den nachfolgenden Ergebnissen ersichtlich ist, waren auch viele Autofahrer außerhalb des Erlaubten unterwegs. Doch die gravierenden Verkehrsverstöße mit Fahrverboten begingen überwiegend Kradfahrer.

Hier einige der Ergebnisse

Samstag, 14.10.2017 Geschwindigkeitskontrollen in Radevormwald-Wellringrade, B 483
Pkw: 46 Verwarngelder / 6 Ordnungswidrigkeitenanzeigen
Kräder: 35 Verwarngelder / 17 Ordnungswidrigkeitenanzeigen / 8 Fahrverbote
Höchste Überschreitung: 98 km/h bei erlaubten 50 km/h. Die Messstelle befindet sich innerhalb geschlossener Ortschaft, ein Fahrverbot wird bei einer Überschreitung von mehr als 30 km/h fällig.
Die Kradfahrer, denen nun ein Fahrverbot bevorsteht, kamen allesamt nicht aus dem Oberbergischen Kreis (Steinfurt, Essen, Wuppertal, Ennepe-Ruhr-Kreis, Duisburg, Hagen, Oberhausen).

Sonntag, 15.10.2017
Geschwindigkeitskontrollen in Lindlar-Steinenbrücke, L 284

Pkw: 49 Verwarngelder / 6 Ordnungswidrigkeitenanzeigen / 2
Fahrverbote
Kräder: 68 Verwarngelder / 45 Ordnungswidrigkeitenanzeigen / 16 Fahrverbote
Höchste Überschreitung: 158 km/h bei erlaubten 70 km/h.

Diese Messstelle befindet sich außerhalb der geschlossenen Ortschaft, ein Fahrverbot wird bei einer Überschreitung von mehr als 40 km/h fällig. Hier hatten die Motorradfahrer, die nun ein Fahrverbot erwartet, Kennzeichen mit folgenden Städtekennungen: 4 x GM, 3 x GL, 2 x ME, 2
x K, 1 x SU, 1 x MB, 1 x LEV, 1 x DO, 1 x EN

Weitere Kontrollen fanden an der Kreisstraße 5 in Hückeswagen und im Bereich Oberlangenberg statt.

Zusammenfassung der Maßnahmen, differenziert nach Zweirad und Pkw:

Kradfahrer
166 Geschwindigkeitsverstöße davon 103 Verwarnungsgelder, 63 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, 24 Fahrverbote
5 Anzeigen wegen Überholverbot Fahrzeugmängel: 1 Anzeige ( Reifen)

Pkw-Fahrer
107 Geschwindigkeitsverstöße davon 93 Verwarnungsgelder, 14 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, 2 Fahrverbote

Jeder Verkehrsteilnehmer(in) sollte sich bewusst machen, dass Verkehrssicherheit nur gelingen kann, wenn auch der ANDERE - und der ist nun Mal auch jeder selbst -vorausschauend, aufmerksam und defensiv unterwegs ist. (red.-16.10.2017 20:10)



Bekämpfung der Eigentumskriminalität und der Hauptunfallursachen

Kontrollaktionen der Polizei

Oberberg - Der Kampf gegen Wohnungseinbrecher sowie flächendeckende Verkehrskontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen standen heute (16.10.2017) im Mittelpunkt eines Fahndungs- und Kontrolltages, den die Polizei des Oberbergischen Kreises durchgeführt hat. Die Polizei reagiert da-mit auf die weiterhin hohe Zahl an Wohnungseinbrüchen im Oberbergischen.

Besonders im Fokus standen deshalb überregional agierende, mobile Tätergruppen. An verschiedenen Kontrollstellen im gesamten Oberbergischen Kreis wurden Personen und Fahrzeuge angehalten und überprüft, wobei die Örtlichkeiten im Laufe der Aktion immer wieder verlagert wurden.

Ziel des polizeilichen Konzeptes ist es, die polizeiliche Präsenz im öffentlichen Raum zu steigern, die Wege von möglichen Straftätern nachzuvollziehen sowie weitere Erkenntnisse über mögliche Straftaten zu erhalten.

Nicht nur an Autobahnen und Zufahrtsstraßen, sondern auch an den Hauptverbindungsstrecken innerhalb des Kreises wurde kontrolliert.

Auch die Zahl der schweren Unfälle auf Außerortstraßen bereitet der Oberbergischen Polizei seit Jahren Sorgen. Deshalb wurden auch Kontrollaktionen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen im gesamten Kreisgebiet durchgeführt.

Um eine größere Durchschlagskraft zu erzielen, wurden Beamte der Oberbergischen Polizei gebündelt. Direktionsübergreifend führten heute Beamte der Direktionen Verkehr, Kriminalität und Gefahrenabwehr/Einsatz gemeinsame Kontrollen durch. Unterstützt wurden sie von Kräften der Bereitschaftspolizei. Das Ordnungsamt der
Stadt Gummersbach unterstützte die Polizei bei gemeinsamen Präsenzstreifen auf dem Steinmüller-Gelände.

„Wir möchten dass die Bürgerinnen und Bürger des Oberbergischen Kreises sich sicher fühlen und sicher sind - die Täter nicht“, so die Aus-sage der Polizei.

Bei einer Vielzahl unterschiedlich ausgerichteter Kontrollaktionen (30) wurden insgesamt:
- 162 Maßnahmen getroffen (davon die Mehrzahl - 130 - zur
Verkehrsunfallbekämpfung)

- 995 Fahrzeuge und 281 Personen überprüft
- 18 Sicherstellungen von vermutlichem Diebesgut /
Einbruchswerkzeug und sonstige Beweismittel
- 1 Haftbefehl vollstreckt
- 1 erkennungsdienstliche Behandlung vorgenommen

(red.-16.10.2017 18:50)



Reiche Beute für Fahrrad-Diebe

Gummersbach/Bergneustadt - Im Visier von Dieben standen vergangene Woche in Gummersbach-Lieberhausen und Bergneustadt Fahrräder. Zwischen 13 Uhr und 17 Uhr stahlen Langfinger am Sonntag (15.10.) in der Enneststraße aus einer unverschlossenen Garage ein Ebike. In Lieberhausen waren Diebe in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (13.10.) aktiv. Im Immertweg stahlen sie aus einer geöffneten Garage ein Herrenrad und ein Mountainbike. In der Straße "Im Heuhof" stahlen Diebe im gleichen Tatzeitraum ein Kinderrad und ein E-Bike aus einem Schuppen. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat in Gummersbach unter 02261 81990. (red.-16.10.2017 18:57)



Zeugin gab entscheidenden Hinweis

Vermisstensuche nach Kind nahm glückliches Ende

Gummersbch - Große Aufregung am Sonntagmittag in Gummersbach. Ein Siebenjähriger ist nach dem Spielen nicht nach Hause zurückgekommen. Gegen 14 Uhr meldete die Mutter ihren Sohn als vermisst. Der Junge leidet unter dem Down-Syndrom und ist nicht in der Lage sich auszudrücken oder anzugeben, wo er wohnt oder wer er ist. Die Polizei suchte etwa 90 Minuten intensiv nach dem Kind, forderte auch einen Personenspürhund an.

In den sozialen Medien verbreitete sich die Suche. Dann kam glücklicherweise der entscheidende Hinweis. Eine Zeugin gab an, den Jungen in Dieringhausen gesehen zu haben. Unversehrt und wohlauf konnte der Siebenjährige wieder zurück zu seinen Eltern gebracht werden. (red.-16.10.2017 18:54)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2017 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum