Suche:
 Inhalt

Blaulicht
Aktuelle Berichte - Hinweise vom 20.04.2022

Jugendlicher Pedelec-Fahrer bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt
Betrügereien mit Gewinnspiel-Abos


Weitere Meldungen:   19.04.2022  18.04.2022  13.04.2022  12.04.2022  11.04.2022  

Ermittlungen zur Unfallursache dauern an

Jugendlicher Pedelec-Fahrer bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

Bergneustadt - Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein Jugendlicher aus Bergneustadt bei einem Verkehrsunfall in Bergneustadt- Niederrengse: Der 16-jährige befuhr mit einem Pedelec gegen 13:30 Uhr die stark abschüssige Straße 'Zur Feriensiedlung' in Richtung der Landstraße 173. Als er die Kreuzung der beiden Straßen erreichte, beabsichtigte er die Landstraße geradeaus zu passieren.

Im Kreuzungsbereich wurde er vom Pkw eines 63-jährigen aus Gummersbach erfasst, der zur Unfallzeit die Landstraße aus Richtung Bergneustadt- Pernze befuhr. Durch den heftigen Zusammenstoß stürzte der Pedelec-Fahrer und verletzte sich lebensgefährlich. Nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort wurde er mittels eines Rettungshubschraubers in eine Unfallklinik nach Köln gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden. Aufgrund der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme musste die Landstraße 173 bis ca. 15:50 Uhr in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. (red.-20.04.2022 21:25)



Anruf von "Anwalt Dr. Kaiser"

Betrügereien mit Gewinnspiel-Abos

Wipperfürth - Angebliche Kosten im Zusammenhang mit Gewinnspiel-Abos werden immer gerne wieder von Betrügern genutzt, um an fremder Leute Geld zu kommen. Neben derzeit im Umlauf befindlichen Mahnschreiben einer nicht existenten Anwaltskanzlei versuchen Betrüger es auch immer wieder telefonisch, wie der Fall einer Frau aus Wipperfürth aufzeigt.

Diese war am Dienstag angerufen worden, wobei sich der Mann am Telefon als Mitarbeiter eines Inkassounternehmens vorstellte. Wegen eines angeblich in der Vergangenheit abgeschlossenen Gewinnspiel-Abos verlangte der Mann eine fünfstellige Summe, die inzwischen durch nicht beglichene Zahlungen aufgelaufen seien. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, kündigte er auch den Anruf eines Anwalts an. Dieser erfolgte dann auch prompt, angeblich ein Dr. Kaiser. Der Anwalt bot an, sich mit dem Gericht in Verbindung zu setzten und so die Summe der Forderung deutlich reduzieren zu können. Darauf ging die 47-Jährige allerdings nicht ein und erstattete stattdessen eine Anzeige bei der Polizei.

Betrüger versuchen bei solchen Anrufen ihre Opfer unter Druck zu setzen und bauen darauf, dass Menschen aus Angst vor weiteren Kosten oder einem Gerichtsverfahren auf ihre Forderungen eingehen. Die Polizei rät, bei derartigen Anrufen direkt aufzulegen. Ein seriöses Unternehmen wird immer schriftlich mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Aber auch dann ist immer noch Vorsicht angezeigt, wie die Betrugsversuche zu Beginn belegen. (red.-20.04.2022 21:25)




 




Handy klingelt: Hallo Schatz…!



© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung