Suche:
 Inhalt

 

 News 
„Universelles Leben“ im Kreisgebiet

Sekte der „Urchristen“ plakatiert in Morsbach

Bitte, bitte, iss mich…
Oberberg - (aktualisiert) Immer mehr Plakate der Sekte „Universelles Leben“ tauchen im Kreisgebiet auf. Jetzt werben die selbsternannten „Urchristen“ auch am Sportplatz „Auf der Au“, der „Grünen Hölle“ von Morsbach, wo der Slogan allerdings daneben ging…

Nachdem Oberberg Heute bereits Ende vergangenen Jahres über das Auftauchen der Sekte Universelles Leben (UL) im Oberbergischen berichtete und alarmierte Kirchenvertreter ankündigten, sich der Angelegenheit anzunehmen, war es monatelang recht still um die „Urchristen“, die gerne gequälte Kreaturen thematisieren, um auf sich und die Thesen ihrer „Prophetin“ Gabriele Wittke aufmerksam zu machen.

Seit einigen Wochen sind sie wieder da. Wieder mit Tierplakaten. Doch was tut das Unverselle Leben gegen das Tierelend, das uns fast im gesamten Kreisgebiet als Werbemaßnahme für die Sekte nahe gebracht wird? Man lese und staune…weitere Infos gibt’s kostenlos im Internet.

Kostenlose Infos im Internet bekommt man allerdings nicht nur auf dem Portal der Sekte. Die Suchmaschinen spucken unzählige Seiten aus, auf denen äußerst kritisch über das „Universelle Leben“, deren wirtschaftliche Bereiche und über zahlreiche Gerichtsverfahren berichtet wird. Ein Anwalt aus dem näheren Dunstkreis der „Prophetin“ weiß offenbar mit Kritikern umzugehen. Aber nicht alle lassen sich mundtot machen.

Die Mainpost berichtet nahezu regelmäßig über aktuelle Prozesse. Ein wehrhafter Kirchenvertreter in der Pfarrgemeinde Michelried hat zu einem unermüdlichen Kampf gegen die Sekte die Ärmel hochgekrempelt und setzt auf kontinuierliche und vor allem sachliche Information über das "Universelle Leben" in der Pfarrei Michelrieth.

Was aber halten die Gemeinde Morsbach, die anderen Städte und Kommunen im Oberbergischen der Sekte entgegen, die weiträumig plakatiert? Die Morsbacher dürfen, wie alle anderen auch, die Hände in Unschuld waschen. Die Plakatierungen laufen über verpachtete Flächen, wie am Sportplatz „Auf der Au“ oder an privaten Flächen, wie an Hauswänden - sind also nicht zwangsläufig an ein direktes Genehmigungsverfahren durch die zuständigen ortsansässigen Behörden gebunden.

Aufklärung darf man sich von den örtlichen Kirchenvertretern erhoffen. (oh-17.07.2007 01:08)

Weitere Artikel in Oberberg Heute




Kommentar schreiben
Verfasser:
Text:
ich 17.07.2007
wurde da nicht mal eine verbindung zu einem tierheim gestellt???

Ein Aufmerksamer 17.07.2007
Die Palette mit den Bordsteinen steht ja sehr gut da. So finde ich den Spruch schon besser ;-)

Urchrist Fanatiker 17.07.2007
Denen wollte ich schon immer mal beitreten....Die Gesichter auf dem Plakat machen die ganze Sache doch Seriös...Ich überlege mein ganzes Hab und Gut denen zu überlassen...bei der Autorität die das Plakat wiederspiegelt....

Ironie ist schon eine tolle Sache....

Morsbacher 17.07.2007
Wieso nennen sich solche Leute Urchristen?? Soweit ich weiß haben schon die ersten Jünger Jesu vom Fischfang gelebt...

Leser 17.07.2007
Wo ist eine Kontakmöglichkeit im Oberbergischen? Kenn jemand einen Ansprechpartner oder kann man nur per Mail oder mit Telefonstimmen kommunizieren. Das ist für eine christliche Vereinigung, die außerhalb ihres Sitzes keine direkte Kontakperson bennent, schon sehr merkwürdig.

Urchristen Fanatiker 17.07.2007
Christliche Vereinigung....???? Nennen wir es Sekte, das passt und lässt über die Strukturen des Vereins so einige Interpretationsmöglichkeiten zu.

jmfgm@hotmail.com 17.07.2007
Es ist erstaunlich, mit welchem Übereifer die Kirchen eine Glaubensgemeinschaft bekämpfen, die im Gegensatz zu den Zeugen Jehovas, weder missionieren noch irgendwelche typischen Eigenarten einer Sekte besitzen. Man kann bei der UL weder ein- noch austreten. Sie sind eine Glaubens- und Lebensgemeinschaft die genau wie die Protestanten, die Katholiken, die Budhisten oder die Mohamedaner an bestimmte Dinge glauben und an andere nicht. Sie erheben aber im Gegensatz zu Herrn Ratzinger nicht den Anspruch, den einzig wahren Glauben zu haben, oder wie die Zeugen Jehovas deren Gott nur Mitglieder ihrer Glaubensgemeinschaft ins Paradies aufnimmt. Wenn diese Menschen, (die UL) aus welchem Grund auch immer kein Fleisch essen wollen, so lasst sie doch. Warum ist eine andere Lebens- und Glaubenseinstellung für die Kirchen und ihre Anhänger sofort ein Aufruf zum Krieg gegen die Ungläubigen? Leben wir noch immer im dunklen Mittelalter? Und wenn mich jemand sooo lange und so unverschämt provozieren würde wie der Pfarrer von Michelriehd, dann würde ich mich irgendwann auch rechtlich zur Wehr setzen. Nur ist dieser Staat und seine Gesetze durch die beiden großen Amtskirchen geprägt und damit hat eine andersdenkende Glaubensgemeinschaft wenig Chancen recht zu bekommen. Soviel zu Thema Glaubensfreiheit in Deutschland.

jmfgm@hotmail.com 17.07.2007
lieber Leser,
Du besitzt einen Internetanschluss, aber bist nicht in der Lage bei Google die beiden Buchstaben "UL" einzugenem?
Wenn Du alle Hinweise, die Im Internet über das Universelle Leben zu finden sind, abgearbeitet hast, hast Du mit Sicherheit auch einen Ansprechpartner gefunden.
Übrigens ich bin kein Ansprechpartner! Ich bin Protestant, aber ich ärgere mich über die Intolleranz meiner und aller anderen Kirchen!!!!

Ungläubiger 17.07.2007
So, So... der Pfarrer hat provoziert und UL will nur auf fleischlose Ernährung hinweisen. Da lese man doch erstmal die unzähligen Berichte im Internet, worum es der Sekte tatsächlich geht. Interessant ist der Kommentar dennoch. Scheinbar hat die Sekte schon einen Vertreter hier vor Ort. Bekannte von mir sind bis nach Pusemuckel gefahren, um sich dei "Predigten" anzuhören und sich von ihrem Hab und Gut zu "befreien". Gut, dass sie noch rechtzeitig den Absprung geschafft und der Sekte den Rücken gekehrt haben, sonst würden sie bestimmt im Bergischen die großen Bekehrer spielen. Das machen ja nun augenscheinlich andere.

zu jmfgm@hotmail.com 17.07.2007
...viel weiß er über die sekte, sehr viel, besonders dass der pfarrer angeblich so provokant war. solche "infos" erhält man aber nicht gleich beim googlen. außerdem war der pfarrer ganz und gar nicht provokant. die "armen" UListen mussten sich auch nicht gegen ihn wehren. es ist eine bestimmte handschrift bestimmter leute, kritiker platt zu klagen und zu denunzieren.

hm 17.07.2007
...das wird im Oberbergischen auch praktiziert. Kaum lässt einer einen Furz mit Gegenwind gegen einen GröZaz, wupps hat er ne Klage, Unterlassung und was nicht noch alles ma Hals.

Was für Christen !! 17.07.2007
da fordert einer nur etwas mehr Tolleranz ein, frei dem Jesus - Zitat "der werfe den ersten Stein" und schon bücken sich alle und fangen blindwütig an ihn zu steinigen. Die miesen Reaktionen sind interessanter als der Ellenlange Beitrag

Kenner der Szene 17.07.2007
Nein, da bereitet jemand etwas vor und will die Leute für dumm verkaufen, aber das klappt nicht mehr. UL ist bekannt. Vielleicht mache ich mir ja mal die Mühe, die besten Links zusammen zu stellen. Dann ist eh alles klar.

jmfgm@hotmail.com 17.07.2007
huch ! was habe ich denn da losgetreten? Aber da ich versuche in Allem etwas positives zu sehen. So sehe ich auch in den Beiträgen die mich so harsch angreifen, etwas positives. Schön dass ihr die geistig armen beschützen und verteigigen wollt. Ich kann für mein Leben aber selber entscheiden ! Wenn mich jemand übervorteilen, bevormunden, meine Freiheit einschränken, oder mir einen Glauben aufzwingen möchte, dann zeige ich ihm wo der Zimmermann die Tür eingebaut hat und schlage nicht gleich mit dem Knüppel seinen Schädel ein. Aber die braven Christen, die hier über die bösen UL´ler herziehen, vergessen nur zu gerne, mit wieviel Blut das Christentum befleckt wurde bei dem Versuch Andersgläubige zum "Waren Glauben" zu bekehren.

zu Kenner der Szene 17.07.2007
Tu das bitte, und Du wirst feststellen es gibt mindestens 10 bis 20 mal so viele Seiten gegen die UL als von der UL gibt. Ich bin wahrhaftig kein Befürworter der UL aber ich bin erst recht kein Befürworter von Treibjagten gegen Andersdenkende. Auf all den kritischen Seiten gegen die UL ist mehr Polemik Hetze und bewuste Fehlinformation als Substanzielles zu finden. Es gibt definitiv einiges, was sehr Kritikwürdig ist in dieser Glaubensgemeinschaft, aber das gibt es in den sogenannten Amtskirchen auch! Nur haben die sich in fast 2000 Jahren mit Unterdrückung, Mord, Folter, Kriegen und Millionen von Toten eine breitere Basis geschaffen und nun das Recht des Stärkeren. Ich frage mich, warum ereifern sich "Christen" so sehr gegen eine Glaubensgemeinschaft, die sie doch in keiner Weise tangiert? Oder ist hier einer der Komentatoren von der UL belogen, betrogen oder übervorteilt worden?

Insider aus dem Web 17.07.2007
So sind sie. Man lese nur die Beiträge von jmfgm@hotmail.com , der ja nur die geistige Freiheit möchte und schon gar nicht mehr merkt, was er so an eingefleischtem Gift und Verteidigungsfeuer er von sich gibt. Die Sekte ist auf Euren Seiten, verehrte Redaktion, mals sehen wie lange es dauert, bis ihr abgeschossen werdet.

Reh 17.07.2007
Treibjagden gegen Andersdenkende... wo sollen die denn stattfnden? Aufklärung heißt das Zauberwort. Wenn ihr Ulisten das als Treibjagd seht, na gut. Schade ist nur, dass man anhand der Kommentare vielleicht glauben könnte, ihr könntet noch jemanden überzeugen. *gähn*

Fernseher 17.07.2007
Da schau her!!!! Akte 07 SAT1 berichtet heute auch über eine bestimmte Sekte (keine Namen, man muss ja vorsichtig sein)

jmfgm@hotmail.com 17.07.2007
wie in den meisten Foren so auch hier: viele können nicht einmal lesen aber blubbern ihre unüberlegte Meinung raus. Also ich bin kein ULèr sondern ev.luth. getauft von meinem Vater der Pastor war. Aber ich habe gelernt andere Menschen zu achten und zu respektieren und nicht im Geiste einer Kirche zu denken, sondern mit meinem eigenen Geist und Verstand. Ich habe kein Gift verspritzt sondern einige traurige, geschichtlich belegte Wahrheiten über die christliche Kirche in Erinnerung gerufen. Und ich habe kein Verteidigungsfeuer für das UL versprüht, sondern darauf hingewiesen, das niemand gezwungen wird ein ULer zu werden noch wird irgendjemand gezwungen sich ihren Ideen anzuschließen. Kurz, ich sehe keinen Grund dermaßen massiev gegen Menschen vorzugehen die eine andere Lebenseinstellung haben.
Doch genau das ist das Problem der meisten Menschen: "und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein!" Na, dann schlagt man schön weiter , aber ohne mich!
PS. im Gegensatz zu ALLEN anderen hier, habe ich meine Identität durch meine E-mail Adresse preisgegeben und nicht aus der Anonymität gegen andere polemisiert.

Alte Kiste 17.07.2007
Krampfhafter Versuch mit altbekanntem Sektengelaber und kommt auch so rüber. Ich bin.. mein Vater war Pfarrer , ich bin nur ein neutraler Beobachter... *würg*

oberberg 18.07.2007
Wollte nur kurz mitteilen, dass die Plakate nicht nur in Morsbach wieder aufgetaucht sind, sondern auch in Gummersbach. Man fahre von Gummersbach Richtung Marienheide auf der Hückeswagener Str. Dort wo früher der Aldi war, hängt auf der gegenüberliegenden Seite auch schon seit ein paar Wochen so ein "nettes" Plakat.

Morsbacher Mädel 18.07.2007
Jetzt mal ne doofe Frage....

Ihr könnt jetzt lachen, aber ich hab davon (außer die Plakate an der Wand) nix mitbekommen.
Was wird dieser Sekte bzw. Glaubensgemeinschaft vorgeworfen? Möchte nicht die Links alle durchforsten. Kann mal jemand kurz und knapp ein Statement abgeben?

Danke!

steimelhagenerin 18.07.2007
ganz ehrlich mir sind diese plakate noch nicht einmal aufgefallen die tiere sind doch schön dadrauf nicht ärgern nur bild angucken wen interessiert es schon was drauf steht das motto des lebens heißt doch fressen und gefressen werden ich kann gut und gerne auf so ne show verzichten !

den Bock zum Gärtner gemacht 19.07.2007
Aufklärung darf man sich von den örtlichen Kirchenvertretern erhoffen. (oh-17.07.2007 01:08)
aus dem Beitrag, siehe oben.
Es sind die großen Kirchen die von dem UL kritisiert werden, weil sie bekannte und erwiesene Biebelfälschungen als Gotteswort per Dekret und Dogma zur Wahrheit erheben. Wie kann man einen der zwei Krontrahenten zum Richter über den anderen berufen?????

alles Quatsch 19.07.2007
Solche Sektenleute haben hier im Oberbergischen Kreis keine Chance. Die Menschen hier glauben an Gott und nicht an eine Gabriele irgendwas, das fehlte auch noch.

an den Bock 19.07.2007
ja, ja so sinse, so manche Sektenleute. Frech, unverschämt und größenwahnsinnig. Universelles Leben, was für ein Name? Gabs da nicht auch mal eine Sekte die was mit Lux und Fiat war und einen Tierschutzverein ausgehebelt hat. Irgendwie scheinen Sekten ein gewisses Faible für Tierschutz zu haben. Emotional ist man da schneller am Mann. Wer will auch schon die "Weissagungen" von Sektenvertretern hören oder wie bei den Fiats Badewasser der "Prophetin" kaufen. Man glaubt nicht auf was für eine gequirllte Sch... die Leute reinfallen und ihr Geld lassen. Lest die Bibel, die kriegt ihr im Notfall vom Pfarrer auch noch geschenkt, denn die ist der beste Lebensberater aller Zeiten. Immer gewesen. Und wer nach den 10 Geboten lebt, kann nichts falsch machen. Da braucht man keine ULis oder sonst was.

Links 19.07.2007
Das ist Viat LUX
de.wikipedia.org/wiki/Fiat_Lux_%28neureligi%C3%B6se_Bewegung%29
Viat LUX und der Tierschutz
www.google.de/search?hl=de&q=Fiat+Lux+Tierschutz&meta=

Das ist Universelles Leben de.wikipedia.org/wiki/Universelles_Leben

–und auch die hören wie Fiat LUX „Stimmen aus dem All“. Sind sich ziemlich ähnlich, auch im Umgang mit Kritikern, die massenweise vor den Kadi gezogen werden. Beide haben sich auch den „Tierschutz“ auf die Fahne geschrieben und rücken so recht nicht mit Ansprechpartnern raus. Vor Ort meine ich. Da gibt es die großen „Prophetinnen“ und die Rechtsanwälte, deren Namen man natürlich nicht verheimlichen kann; eine handvoll blökendes Stimmvieh und ein paar anonyme Drahtzieher, die natürlich nach Macht und einem ausgeweiteten Netzwerk streben, dass sie klammheimlich aufbauen und dann ganz alleine, fern ab der Regentinnen; übernehmen können. Woher kenne ich das bloß…?



Gefunden 19.07.2007
Eine Aussteigerin

Auszug: Es geht um Millionen

… ich heiße Gudrun Köchling-Hollederer und bin aus dem "Universellen Leben"/UL ausgestiegen…
1989/1990

Kurz vor seinem Tod hatte mein Vater erste Beteiligungen an Firmen im UL unterschrieben, aufgrund der das erste Geld in das UL floß.

1990/1995
In dieser Zeit wurden dem UL Geld- und Sachwerte in zweistelliger Millionenhöhe zur Verfügung gestellt.
Warenbestände aus dem Firmenvermögen meines Vaters, welches meine Schwester und ich geerbt hatten, Geschäfts- und Büroeinrichtungen und hohe Barbeträge flossen in das UL. Daneben erfolgten weitere Beteiligungen an Firmen des UL. Ein Bauernhof in der Nähe von Wertheim wurde gekauft, umgebaut und bewirtschaftet.

Bis 1995 wurden hinsichtlich der Beteiligungen mir immer wieder neue Vertragsentwürfe und neue Verträge vorgelegt, die von mir unterschrieben werden mußten.
Von den führenden Beratern von Frau Wittek war ich zu den Unterschriften veranlaßt worden, da diese dem Willen von Frau Wittek entsprächen und für das Gemeinwohl dringend notwendig seien.
Ich vertraute der Lehre von Frau Wittek und dem Grundsatz "Geist vor Geld".
Zwischenzeitlich habe ich bezogen auf meine Situation feststellen müssen, daß nicht die Grundsätze "Geist vor Geld", "Gemeinnutz vor Eigennutz" gelten, sondern im strikten Gegensatz dazu "Geld vor Geist" und "Eigennutz vor Gemeinnutz" das Leben der Führungsebene im UL bestimmen…http://www.michelrieth.de/gkh00.htm

 


© 2003-2020 oberberg-heute.de Alle Rechte vorbehalten. Impressum / Datenschutzerklärung